Skip to main content

Zweites Heimspiel

Die Baden Volleys aus Karlsruhe streben schnelle Wiedergutmachung an

Nach der Pleite zum Saisonauftakt soll Aufsteiger TSV Mühldorf nun die Reaktion der Baden Volleys zu spüren bekommen. Die Karlsruher Zweitliga-Volleyballer sind klarer Favorit.

Gleich gefordert: Weil Routinier Jonathan-Leon Finkbeiner bei den Baden Volleys weiter ausfällt, kommt der 20 Jahre alte Neuzugang Leon Zimmermann vermehrt zu Einsatzzeiten. Foto: Oliver Hurst/GES

Den unerwarteten Dämpfer zum Auftakt haben die Baden Volleys SSC Karlsruhe abgehakt. „Verloren ist verloren“, sagt Trainer Antonio Bonelli im Rückblick auf die nach Sätzen glatte 0:3-Pleite des Karlsruher Volleyball-Zweitligisten gegen die Leipzig Volleys.

Schon an diesem Samstag (19 Uhr) bietet sich für die Badener die schnelle Gelegenheit, vor eigenem Mini-Publikum Wiedergutmachung zu betreiben. Weil in Bayern der Spielbetrieb erst ab diesem Wochenende wieder möglich ist, tauschten der SSC und Aufsteiger TSV Mühldorf das Heimrecht.

Die Baden Volleys sind klar in der Favoritenrolle

„Wir sind klar in der Favoritenrolle und wollen das auch zeigen“, sagt Bonelli und fordert auch eine klare Leistungssteigerung seines Teams gegenüber der Pleite zum Liga-Start, bei der der SSC erstmals unter Bonellis Regie zuhause ohne Punkte geblieben war.

„Wir waren nicht so mutig, wie wir uns vorgenommen haben, die Fehlerquote war zu hoch“, urteilt Coach Bonelli mit Blick auf das Leipzig-Spiel und resümiert: „Wir haben eine schlechte Leistung gezeigt, Leipzig eine überdurchschnittlich gute.“ Viel hatte dabei nicht gefehlt - 23:25, 23:25 und 36:38 lauteten die Satz-Ergebnisse.

Mehr Effizienz im Angrifft gefordert

Mehr Effizienz und bessere Lösungen im Angriffsspiel seien gegen Liga-Neuling Mühldorf nötig, mahnt Bonelli an. Zudem gelte es für sein Team, mit der ungewohnten Zuschauer-Situation klarzukommen. „Die Situation ist neu, wird sich ja aber erst einmal auch nicht ändern“, sagt der Trainer. Nur gut 70 Zuschauer dürfen in die OHG-Sporthalle, die Atmosphäre ist also nicht wie gewohnt dicht und laut.

Für Gegner Mühldorf ist es das erste Saisonspiel, die Aufstiegsmannschaft ist aber im Kern zusammengeblieben. „Sie haben nicht viele Neuzugänge“, berichtet Bonelli, der sich und seine Mannschaft mit Videomaterial aus der vergangenen Saison auf die Bayern vorbereitet. „Aber wir müssen auf unser Spiel schauen und unserer Favoritenrolle mit unseren Mitteln gerecht werden“, betont der Coach.

Mittelblocker Finkbeiner fehlt weiterhin

Fehlen wird ihm erneut Mittelblocker Jonathan-Leon Finkbeiner, der mit Rückenproblemen wie schon gegen Leipzig passen muss. Der 2,11-Meter-Mann fehlte den Volleys gegen die Sachsen am Netz spürbar und fällt möglicherweise auch die Partie gegen die FT Freiburg in der Woche darauf noch aus. So wird der 20 Jahre alte Neuzugang Leon Zimmermann auf jeden Fall wieder zu Einsatzzeiten kommen. „Er wird jetzt halt ein bisschen ins kalte Wasser geschmissen“, sagt Bonelli.



nach oben Zurück zum Seitenanfang