Skip to main content

Kreisklasse A1

Ein Quartett kämpft um den Titel

Die Kräfte scheinen in der Kreisklasse A1 klar verteilt – zumindest wenn man den Meisterschaftsfavoriten der Vereinsverantwortlichen glaubt. Für die zahlreichen Zweitvertretungen wird es hingegen vielmehr um den Klassenverbleib gehen.

Standhaft: Luca Gössel (links) geht mit dem SV Königsbach als Mitfavorit ins Titelrennen. Auch auf Andreas Neumann und den FC Kieselbronn werden die Königsbacher wieder treffen. Foto: Harry Rubner

Von Bernd Schweinberger

In der Pforzheimer Fußball-A1-Klasse kommen nach den Einschätzungen der Vereinsvertreter nur vier Mannschaften für den Titelkampf infrage. An vorderster Front rangiert die Spvgg Zaiserweiher mit zehn Nennungen. Im vergangenen Jahr hatten die Cracks aus dem östlichen Enzkreis nur aufgrund der schlechteren Quote die Kreisliga verpasst und musste dem Nachbarn FV Knittlingen den Vorritt lassen. In dieser Saison will man dieses Missgeschick wieder ausgleichen.

An zweiter Stelle wird die SG Ölbronn-Dürrn genannt, die achtmal als Favorit gehandelt wird. Knapp dahinter folgt der SV Königsbach mit sieben Nennungen. Etwas abgeschlagen rangiert der FSV Eisingen mit vier. Dabei hofft man in Eisingen auf die Strahlkraft zweier ehemaliger Oberligaspieler, wie Jens Helfrich (zuletzt FV Langenalb) und Matthias Dörrich, der bei der Spielvereinigung Durlach-Aue aktiv war.

Königsbach setzt auf die eigene Jugend

Beide haben auch zusammen viel Erfahrung sammeln können und wollen diese auch beim FSV einsetzen. Allerdings müssen sie künftig auf die Dienste von Timo Penzinger und Tobias Herzog verzichten, die künftig in Ölbronn-Dürrn das Sagen haben als Nachfolger von Norbert Volsitz, der wieder zum FSV Buckenberg in die Kreisliga zurückgekehrt ist.

Seit 2019 ist Carlo El-Achkar, der einmal beim FC Germania Brötzingen aktiv war, Trainer beim SV Königsbach. Er setzt auf ein Team von erfahrenen Akteuren, hat es gleichwohl aber nicht versäumt, den Nachwuchs einzubauen. Sieben Akteure aus der eigenen A-Jugend können sich in der Punkterunde bewähren.

Kemmer übernimmt Öschelbronn im Winter

Beim TSV Ötisheim hat sich Trainer Karl-Heinz Nagel mit unbekanntem Ziel verabschiedet. Für ihn sind Marco Keller und Thomas Barho bis zum Winter in die Bresche gesprungen, ehe dann Raphael Kemmer vom FV Öschelbronn das Training übernimmt.

Drei Vereine aus der Senderstadt Mühlacker gehen mit den Sportfreunden, dem Türkischen SV und der Kombination SpG 08/Hellas Mühlacker in die Punkterunde. Vor allem die eingeschworenen Fans vom Käppele werden sich wehmütig an bessere Zeiten erinnern, als die Nullachter in der Zweiten Amateurliga spielten.

Zum weiteren Kreis der Spitzenmannschaften muss man den FC Kieselbronn, FV Lienzingen und den TSV Wimsheim zählen. Die TG Stein, Viktoria Enzberg und die zweiten Mannschaften aus Ersingen, Ispringen und Niefern werden ihr Hauptaugenmerk darauf richten, den Klassenverbleib so schnell wie möglich zu sichern.

nach oben Zurück zum Seitenanfang