Skip to main content

Saison 2021/22

FC Nöttingen: Team, Trainer, Termine – was man zum Fußball-Oberligisten wissen muss

Der FC Nöttingen gehört in der Fußball-Oberliga quasi zum Inventar. Zudem trumpft der Dorfverein regelmäßig im Pokal auf. Doch wo kommt der FCN her? Wer steht auf dem Platz? Und wann wird gespielt? Alle Infos gibt’s im Überblick.

Nöttinger Jubeltraube: Die Vorbereitungspartien für die Saison 2021/22 verliefen für den FCN vielversprechend. Nun soll es auch in den Pflichtspielen in der Fußball-Oberliga so oft wie möglich Grund zur Freude geben. Foto: Harry Rubner

Die Zeit der Testspiele und kräftezehrenden Vorbereitung ist vorbei. Endlich, mag sich so mancher FCN-Kicker denken. Die Oberliga-Saison 2021/22 hat für den FC Nöttingen mit einem Heimspiel gegen den SSV Reutlingen, das 2:0 gewonnen wurde, begonnen.

Generell ist es die 44. Spielzeit der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg – die 14. als fünfthöchste Spielklasse in Deutschland. Der FC Nöttingen gehört seit 2002 der Oberliga an. Zweimal gelang der Aufstieg in die Regionalliga.

Viermal stand der FCN zudem in der ersten Runde des DFB-Pokals. Gegner waren Hannover 96, der FC Schalke 04, der FC Bayern München und der VfL Bochum.

Inhalte auf dieser Seite:

VereinFC Nöttingen
LigaFußball-Oberliga Baden-Württemberg
Gründung2. Juli 1957
VorsitzenderDirk Steidl
TrainerMichael Wittwer (seit September 2021)
SpielstätteKleiner-Arena

Oberliga-Teams im Überblick

Im Verbreitungsgebiet der BNN spielen fünf Mannschaften in der Fußball-Oberliga: FC Nöttingen, 1. CfR Pforzheim, SV Oberachern, SV Linx und 1. FC Bruchsal.

FC Nöttingen: Kader und Trainer der Oberliga-Saison 2021/22

Seit dem Sommer 2020 stand Marcus Wenninger beim FC Nöttingen als Trainer in der Verantwortung – eine kurze Ära, wie sich herausstellen sollte. Er war auf Michael Wittwer, der 2000/01 zunächst als Spieler zum FCN gekommen war und später – nach dem Wechsel zum KSC – das Traineramt von 2010/11 bis 2016 übernahm und letztmals von 2018 an bis zum coronabedingten Abbruch im Frühjahr 2020 inne hatte, gefolgt.

Zurück auf der Trainerbank: Michael Wittwer übernahm nach der Trennung von Marcus Wenninger beim FC Nöttingen wieder interimsmäßig. Foto: Harry Rubner

Wittwer übernahm nach der Trennung von Wenninger im Anschluss an den fünften Spieltag und die vierte Niederlage in Folge das Amt erneut interimsmäßig.

FCN-Boss Dirk Steidl und die Verantwortlichen des Vereins holten darüber hinaus in Metin Telle einen weiteren Co-Trainer an die Seite des bisherigen Assistenten Reinhard Schenker. Wittwer wird die Mannschaft nun bis Ende Juni 2022 trainieren. Ab 1. Juli 2022, das gab der FCN am 23. September 2021 bekannt, soll dann Schenker alleiniger Cheftrainer werden.

Spieler des FC Nöttingen

Tor: Robin Kraski, Andreas Dups, Xaver Pendinger.

Abwehr: Holger Fuchs, Ion Paul Fratea, Mario Bilger, Timo Brenner, Marlon Radel, David Trivunić, Mustafa Uslu, Kevin Sollorz, Benedikt Fassler, William Heers.

Mittelfeld: Tolga Ulusoy, Simon Kranitz, Riccardo Di Piazza, Mathias Schäfer, Nill Hauser, Andreas Schiler.

Angriff: Jimmy Marton, Ernesto De Santis, Niklas Hecht-Zirpel, Eray Gür, Niko Dobros.

Trainerteam

Cheftrainer: Michael Wittwer.

Co-Trainer: Reinhard Schenker und Metin Telle.

Athletik-Trainer: Chris Gerhardt.

Torwart-Trainerin: Tanja Bacher.

Die Vereinsfarben sind Lila-Weiß. Und in der Regel spielt der FC Nöttingen komplett in lilafarbenen Trikots, passend zum Veilchen-Logo des Clubs. Auswärts sind die Trikots nahezu komplett weiß, mit wenigen lilafarbenen Elementen. Auch das Ausweichtrikot in orange beinhaltet lilafarbene Elemente.

Transfers beim FC Nöttingen: Überblick über Neuzugänge und Abgänge

Der FC Nöttingen arbeitet weiter und in kleinen Schritten am Umbruch, behält stets die Mischung aus jung und erfahren im Auge. Die Vereinsverantwortlichen wissen, dass die routinierten Stammkräfte wie Mario Bilger, Timo Brenner oder Holger Fuchs zwar einerseits im besten Fußballer-Alter sind, ihre Knochen aber nicht ewig werden hinhalten können und wollen.

Schließlich wird auch in der Oberliga das Spiel Jahr für Jahr schneller und athletischer. Beim Einbauen von jungen, hungrigen Spielern vergisst man beim FCN dabei nie den Blick in die eigenen Reihen – sei es in die der in der Landesliga spielenden U23 oder in die Reihen der erfolgreichen A-Jugend.

Zugänge: Niko Dobros (Stuttgarter Kickers), Benedikt Fassler (FC Nöttingen U23), Nill Hauser (SGV Freiberg U19), William Heers (ATSV Muschelbach), Jimmy Marton (FC Astoria Walldorf), Xaver Pendinger (SSV Reutlingen), David Trivunić (Karlsruher SC).

Abgänge: Daniel Elfadli (VfR Aalen), Calvin Fuchs (SV Langensteinbach), Christian Heinrich (Ziel unbekannt), Marco Manduzio (FC Astoria Walldorf), Leutrim Neziraj (TuS Bilfingen), Cemal Durmus (SV Oberachern).

Spielplan und Ergebnisse des FC Nöttingen in der Oberliga 2021/22

Hinrunde des FC Nöttingen

1. Spieltag: FCN – SSV Reutlingen 2:0 (1:0).

2. Spieltag: TSG Backnang – FCN 3:1 (1:0).

3. Spieltag: FCN – FV Ravensburg 0:5 (0:2).

4. Spieltag: FC Villingen – FCN 3:1 (2:0).

5. Spieltag: FCN – SV Linx 1:2 (1:1).

6. Spieltag: 1. FC Rielasingen-Arlen – FCN 1:0 (1:0).

7. Spieltag: FCN – Neckarsulmer Sport-Union 2:1 (0:1).

8. Spieltag: 1. CfR Pforzheim – FCN 1:1 (1:0).

9. Spieltag: FCN – Freiburger FC 2:2 (1:1).

10. Spieltag: TSV Ilshofen – FCN 0:6 (0:4).

11. Spieltag: FCN – 1. FC Bruchsal, 1. Oktober (19 Uhr), Kleiner-Arena.

12. Spieltag: FSV Bissingen – FCN, 8. Oktober (19 Uhr), Sportgelände am Bruchwald.

13. Spieltag: FCN – 1. Göppinger SV, 16. Oktober (15.30 Uhr), Kleiner-Arena.

14. Spieltag: FV Lörrach-Brombach – FCN, 24. Oktober (15 Uhr), Sportpark Grütt.

15. Spieltag: Spfr Dorfmerkingen – FCN, 30. Oktober (14 Uhr), Röser-Arena.

16. Spieltag: FCN – SV Oberachern, 5. November (19 Uhr), Kleiner-Arena.

17. Spieltag: SV Stuttgarter Kickers – FCN, 13. November, 14 Uhr), Gazi-Stadion auf der Waldau.

18. Spieltag: FCN – FC Astoria Walldorf II, 19. November, 19 Uhr), Kleiner-Arena.

19. Spieltag: SGV Freiberg – FCN, 27. November, 14 Uhr, Wasenstadion.

Rückrunde: Spiele des FC Nöttingen

20. Spieltag: SSV Reutlingen – FCN, 4. Dezember, 14 Uhr, Stadion an der Kreuzeiche.

21. Spieltag: FCN – TSG Backnang, 11. Dezember, 14 Uhr, Kleiner-Arena.

22. Spieltag: FV Ravensburg – FCN, 26. Februar, 14 Uhr, C-Team-Arena.

23. Spieltag: FCN – FC Villingen, 5. März, 15.30 Uhr, Kleiner-Arena.

24. Spieltag: SV Linx – FCN, 12. März, 15.30 Uhr, Hans-Weber-Stadion.

25. Spieltag: FCN – 1. FC Rielasingen-Arlen, 19. März, 15.30 Uhr, Kleiner-Arena.

26. Spieltag: Neckarsulmer Sport-Union – FCN, 26. März, 14 Uhr, Stadion am Sportzentrum Pichterich.

27. Spieltag: FCN – 1. CfR Pforzheim, 1. April, 19 Uhr, Kleiner-Arena.

28. Spieltag: Freiburger FC – FCN, 9. April, 14.30 Uhr, Contempo-Stadion.

29. Spieltag: FCN – TSV Ilshofen, 14. April, 18 Uhr, Kleiner-Arena.

30. Spieltag: 1. FC Bruchsal – FCN, 18. April, 15.30 Uhr, Städtisches Stadion.

31. Spieltag: FCN – FSV Bissingen, 22. April, 19 Uhr, Kleiner-Arena.

32. Spieltag: 1. Göppinger SV – FCN, 27. April, 18.30 Uhr, Stadion Hohenstaufenstraße.

33. Spieltag: FCN – FV Lörrach-Brombach, 30. April, 15.30 Uhr, Kleiner-Arena.

34. Spieltag: FCN – Spfr. Dorfmerkingen, 7. Mai, 15.30 Uhr, Kleiner-Arena.

35. Spieltag: SV Oberachern – FCN, 14. Mai, 15.30 Uhr, Sportplatz am Waldsee.

36. Spieltag: FCN – SV Stuttgarter Kickers, 21. Mai, 15.30 Uhr, Kleiner-Arena.

37. Spieltag: FC Astoria Walldorf II – FCN, 28. Mai, 15.30 Uhr, Waldstadion.

38. Spieltag: FCN – SGV Freiberg, 4. Juni, 15.30 Uhr, Kleiner-Arena.

Tickets für die Heimspiele des FC Nöttingen können online im Ticketshop des FCN erworben werden. Auch vor Ort werden Eintrittskarten verkauft.

Oberliga-Saison 2021/22: So läuft es aktuell für den FC Nöttingen

Niemand weiß und wird je erfahren, wie die vergangene und coronabedingt abgebrochene Saison 2020/21 für den FC Nöttingen am Ende ausgegangen wäre. Nach elf Spieltagen lagen die Remchinger, die obendrein zwei Partien weniger ausgetragen hatten als der damalige Tabellenzweite Stuttgarter Kickers, verheißungsvoll auf Platz fünf.

Vorne mitmischen wollen die Nöttinger auch in der Saison 2021/22 wieder. Doch dazu bedarf es vor allem eines: Konstanz. „Wir wissen, was wir imstande sind zu leisten. Aber die große Kunst ist, solche Leistungen immer wieder konstant auf den Platz zu bringen“, hatte FCN-Trainer Marcus Wenninger nach dem 3:0-Erfolg im Testspiel gegen den Regionalligisten VfR Aalen betont.

Bewährte Stammkräfte: Timo Brenner (links) spielt seit 2009 beim FC Nöttingen, Mario Bilger seit 2011. Foto: Harry Rubner

Die Vorbereitung und vor allem das Zusammenspiel werden – positive Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen hin oder her – noch einige Zeit in Anspruch nehmen und sich bis in die ersten Spiele in der Saison hineinziehen. Ein großer Vorteil des FC Nöttingen ist Jahr für Jahr, dass der Kader größtenteils zusammenbleibt. So auch diesmal.

Rund um die Routiniers Timo Brenner (seit 2009 in Nöttingen), Robin Kraski (2009), Holger Fuchs (2010) und Mario Bilger (2011) ist mit weiteren „treuen Seelen“ wie Keeper Andreas Dups (2015), Eray Gür (erstmals 2015 nach Nöttingen gekommen) und Ernesto De Santis (2017), die alle das familiäre Umfeld zu schätzen wissen, längst eine Achse entstanden, auf die man sich – ebenso wie auf die besonderen Qualitäten von Niklas Hecht-Zirpel – verlassen kann.

Die Konstanz aber sollte es sein, die zu Saisonbeginn fehlte. Nach vier Niederlagen in Serie trennten sich die Vereinsverantwortlichen von Wenninger und holten einmal mehr Michael Wittwer auf die Trainerbank zurück. Auch mit ihm setzte es in Rielasingen eine 0:1-Niederlage. Das erste Erfolgserlebnis unter der Leitung des Ex-KSC-Profis gab es dann aber eine Woche später beim 2:1-Heimsieg gegen die Sport-Union Neckarsulm.

Wittwer mahnt jedoch Geduld an: „Nur, weil ich jetzt an der Seitenlinie stehe und die Hand auflege, wird das Team keine 180-Grad-Kehrtwende machen können“, sagte Wittwer. „Man braucht in dieser Situation nicht drei oder vier Wochen im Voraus planen. Es geht darum, von Spiel zu Spiel zu denken. Es liegen noch viele Spiele vor uns, der Knoten wird platzen.”

Hier rangiert der FC Nöttingen aktuell in der Tabelle der Oberliga Baden-Württemberg.

Kleiner-Arena in Remchingen: Die Heimspielstätte des FCN

SpielstätteKleiner-Arena
Adresse

Gleiwitzer Straße 28, 75196 Remchingen

Kapazität

2.500 Zuschauer

Viele große Erfolge feierte der FC Nöttingen zunächst im Panoramastadion, in dem der Verein auch zu Regionalliga-Zeiten so manchem Gegner das Leben schwer machte. Das Stadion liegt inmitten eines Wohngebietes, weitere Plätze befinden sich oberhalb, im Härter-Sportpark.

Ende Mai 2018 wurde aus dem Panoramastadion die Kleiner-Arena. In dieser wurde im Zuge einiger Umbauarbeiten, unter anderem wurde ein neuer Rasen eingesät, auch die 6,5x3,5 Meter große LED-Leinwand aufgestellt.

Idyllisch: Die Kleiner-Arena in Nöttingen, die Spielstätte des FCN. Foto: Harry Rubner

Blick in die Geschichte: Historie des FC Nöttingen

Dem Ball wurde in Nöttingen schon früh, so rund um das Jahr 1910, hinterhergejagt. Der Erste Weltkrieg brachte den von Germania Nöttingen eingeschlagenen Kurs vorerst zum Stillstand. Aber eben nur vorerst. Am 2. Juli 1957, das ist den Nöttinger Chroniken zu entnehmen, gründeten 34 leidenschaftliche Fußballer im Gasthaus „Zum Löwen“ den heutigen FC Nöttingen.

Als erster Vorsitzender wurde Heinz Siebler notiert. Gespielt wurde damals noch in den Vereinsfarben schwarz und weiß. Allerdings dauerte es einige Zeit, bis der FCN ein eigenes Spielfeld hatten. Bis dahin wurde bei Alemannia Wilferdingen gegen den Ball getreten.

Größte Erfolge des FC Nöttingen

  • 1996: Aufstieg in Fußball-Landesliga Mittelbaden
  • 1997: Aufstieg in die Verbandsliga
  • 2002: Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg
  • 2004: Aufstieg in die Regionalliga Süd
  • 2012: Badischer Pokalsieger
  • 2012: 1. DFB-Pokal-Hauptrunde gegen Hannover 96
  • 2013: 1. DFB-Pokal-Hauptrunde gegen FC Schalke 04
  • 2014: Aufstieg in die Regionalliga Südwest
  • 2015: Badischer Pokalsieger
  • 2015: 1. DFB-Pokal-Hauptrunde gegen FC Bayern München
  • 2016: Aufstieg in die Regionalliga Südwest
  • 2017: 1. DFB-Pokal-Hauptrunde gegen VfL Bochum

Ein Moment für die Nöttinger Geschichtsbücher: Niklas Hecht-Zirpel dreht am 9. August 2015 im Karlsruher Wildparkstadion nach seinem Tor zum zwischenzeitlichen 1:1 in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den FC Bayern München und Keeper Sven Ulreich jubelnd ab. Foto: Uli Deck/dpa

Saison-Ergebnisse der vergangenen zehn Jahre

2010/11: Oberliga Baden-Württemberg (2. Platz, 80:40 Tore, 78 Punkte).

2011/12: Oberliga Baden-Württemberg (6. Platz, 63:43, 53).

2012/13: Oberliga Baden-Württemberg (4. Platz, 58:33, 60).

2013/14: Oberliga Baden-Württemberg (3. Platz, 77:46, 65).

2014/15: Regionalliga Südwest (15. Platz, 50:67, 37).

2015/16: Oberliga Baden-Württemberg (2. Platz, 87:50, 68).

2016/17: Regionalliga Südwest (19. Platz, 43:91, 28).

2017/18: Oberliga Baden-Württemberg (5. Platz, 61:51, 58).

2018/19: Oberliga Baden-Württemberg (4. Platz, 70:48, 59).

2019/20: Oberliga Baden-Württemberg (12. Platz, 34:44, 27 – Saisonabbruch nach 21 Spielen, Wertung nach Quotientenregelung).

2020/21: Oberliga Baden-Württemberg (5. Platz, 25:16, 23. – Saisonabbruch und Annullierung).

Weitere Sportarten im Verein

Tischtennis: Von 1969 an entwickelte sich die Tischtennisabteilung des TV Nöttingen, die inzwischen als SG Wilferdingen/Nöttingen an den Start geht. Die Spiele werden entweder in der Turnhalle in Wilferdingen oder in der Panoramahalle in Nöttingen ausgetragen.

Basketball: 2012 wurde die Basketballabteilung des 1981 ins Leben gerufenen Vereins Grüner Stern Keltern in den FC Nöttingen eingegliedert. 2015 wurde der Name, mit Blick auf den Sponsor, in Rutronik Stars Keltern geändert. Die Bundesliga-Basketballerinnen zählen in der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) längst zu den Top-Teams, gewannen in den vergangenen Jahren zweimal die deutsche Meisterschaft und den deutschen Pokal.

nach oben Zurück zum Seitenanfang