Skip to main content

Vor dem Saisonstart

An der Spitze der Fußball-Kreisliga Bruchsal wird ein Dreikampf erwartet

Die Rollen sind vor dem Saisonstart in der Kreisliga Bruchsal klar verteilt. Ein Trio ist in der Favoritenrolle für den Aufstieg in die Landesliga, den aber maximal zwei Teams schaffen können. Oder kann sogar ein Außenseiter überraschen?

Top-Favorit auf die Meisterschaft in der Fußball-Kreisliga Bruchsal: Vasilios Rosilovalis und dem stark besetzten FC Flehingen traut die Konkurrenz in dieser Saison viel zu. Foto: Jan Prihoda

Die jüngste Etappe des Dauerduells zwischen dem TSV Stettfeld und dem TuS Mingolsheim fand in der dritten Runde des Bruchsaler Fußball-Kreispokals mit dem TSV einen Sieger im Elfmeterschießen. Der knappe Ausgang zeigt, dass sich die beiden Kreisliga-Top-Teams sportlich weiter auf Augenhöhe begegnen.

Am Sonntag (17 Uhr) wird die neue Saison angepfiffen, die beiden Meisterschaftsaspiranten werden an diesem Spieltag noch nicht antreten, denn am Samstag (16 Uhr) wird in Mingolsheim zwischen beiden Konkurrenten noch der Sieger des Kreispokals 2020/21 ausgespielt.

Bereits am 11. September kommt es zum nächsten Aufeinandertreffen in der Liga. Man kennt sich mittlerweile in den Ortsteilen von Ubstadt-Weiher und Bad Schönborn.

Nur der Meister der Kreisliga Bruchsal steht direkt in die Landesliga auf

Auch im anstehenden Finale ist kein Favorit zwischen dem TuS und dem TSV auszumachen. Nach vier Spielzeiten, in denen Stettfeld aus verschiedenen Gründen den Landesligaaufstieg jeweils knapp verpasst hat, erwartet die Konkurrenz in der Spielzeit 2021/22 den Sprung der Stettfelder ins höhere Klassement.

Es war für uns nie Priorität Nummer eins, aufzusteigen.
Elvis Karam, Trainer des TSV Stettfeld

„Es war für uns nie Priorität Nummer eins, aufzusteigen“, sagt unterdessen Trainer Elvis Karam. „Wir nehmen es, wie es kommt. Für mich sind aber andere favorisiert, die unbedingt hoch wollen. In Flehingen sind Neuzugänge dabei, da musst du schon fast aufsteigen. Wir sind glücklich, oben mitspielen zu können. Der TuS Mingolsheim hätte es wegen der Struktur des Vereins verdient, da ist der Kern auch lange dabei.“

Der TSV ist dennoch nach Meinung der Club-Verantwortlichen aus den 14 Teams neben dem FC Flehingen und dem TuS Mingolsheim der große Favorit auf den Aufstieg in die Landesliga, der am Ende nicht nur dem Meister, sondern auch dem Zweitplatzierten über die Relegation noch gelingen könnte.

Der FV Wiesental geht deutlich verstärkt in die Kreisliga-Runde

Als Spitzenteam genannt wird neben den Pokalfinalisten aus der Vorsaison und dem FC Flehingen auch der personell verstärkte FV Wiesental. „Wir haben qualitativ eine gute Mannschaft, sehr spielbestimmend, mit dem Ball sehr gut“, sagt Enes Karamanli, der vom Oberligisten 1. FC Bruchsal im Sommer zurück zum Heimatverein FV 1912 wechselte.

Nach vier Jahren in Landes- und Verbandsliga beim FC Heidelsheim sowie in der vergangenen Abbruchsaison in der Oberliga in Bruchsal kehrt der 25-jährige zurück – ein Fingerzeig der „Zwölfer“ die in der vergangenen Saison zum Zeitpunkt des Abbruchs überraschend Vorletzter waren.

In Wessam Nourredine (zuvor FV Neuthard) kehrt ein weiterer Qualitätsspieler mit Tor-Garantie zurück nach Wiesental. „Es wird eine gute, eine spannende Runde werden. Als Aufstiegsfavoriten sehe ich uns nicht“, schätzt Karamanli. „In Flehingen haben mindestens fünf Spieler Verbandsliga gespielt, und zwar wirklich konstant. Die erwarte ich ganz oben.“

Feld hinter den Spitzenteams in der Kreisliga Bruchsal scheint äußerst ausgeglichen

Hinter der vermeintlichen Ligaspitze geht es für den Rest der Teams, nicht den Anschluss zu verlieren. Ein harter Abstiegskampf dürfte die Konsequenz sein, die Hälfte aller Vereine haben den Klassenverbleib als primäres Ziel ausgerufen. Durch das bisherige Abschneiden der fünf Teams aus dem Bruchsaler Kreis in der Landesliga Mittelbaden scheint es zumindest ausgeschlossen, dass mehr als zwei oder drei davon am Ende runter müssen.

„Ich zähle in der Spitze noch Kronau, mit ihrem erfahrenen Trainer René Lahr, dazu“, sagt Vereinschef Tobias Baumgärtner vom FC Forst. „Wir selbst haben noch eine sehr junge Mannschaft. Persönlich würde ich mir natürlich wünschen, dass wir mit dem Abstiegskampf nichts am Hut haben. Ich sehe die Liga nach den favorisierten Teams sehr ausgeglichen.“

Saisonstart am Sonntag mit dem Wiesentaler Ortsduell

Das Potenzial, als Überraschungsteam die Liga aufzumischen, schlummert in mehreren Kadern. Der ambitionierte TSV Rheinhausen ist hier zu nennen, der erstmals in der Vereinsgeschichte eine Kreisliga-Saison zu Ende spielen möchte. Auch mit dem FC Odenheim oder dem FC Karlsdorf ist immer zu rechnen. Qualitativ scheint die Spielklasse individuell verbessert zu sein, wie die Transferübersicht zeigt.

Geheimtipps unter sich: Der VfR Kronau um Spielertrainer René Lahr (links) und der TSV Wiesental mit Valentin Barlian sind schwer einzuschätzen. Foto: Jochen Blum

Zu bestaunen wird das Resultat der Prognosen ab diesem Sonntag sein. Mit dem Wiesentaler Derby zwischen TSV und FV hat der erste Spieltag schon einen Kracher zu bieten, auch das Kraichgau-Derby zwischen Flehingen und Odenheim verspricht gleich zu Beginn ein rassiges Aufeinandertreffen. Tags zuvor wirkt das Pokalfinale wie ein Vorgeschmack auf den Saisonbeginn – einer neuen Etappe um Sieg oder Niederlage an 26 Spieltagen. Und trotz aller Tendenzen und Vermutungen – der Ausgang ist völlig offen. Jedes Team hat es selbst in der Hand.

nach oben Zurück zum Seitenanfang