Skip to main content

Angst vor bleibenden Schäden

Pro & Kontra: Sollte es ein Kopfballverbot im Jugendfußball geben?

Der englische Fußballverband schafft Kopfball-Training für Kinder ab. Experten aus der Wissenschaft loben diesen Schritt. Der Deutsche Fußballbund (DFB) möchte soweit nicht gehen, stellt aber Veränderungen in Aussicht.

Unter Anleitung: Kopfbälle im Nachwuchsbereich sind umstritten. Selbst Befürworter halten geschulte Übungsleiter für zunehmend wichtig. Foto: imago images

Altersgemäße Ballgrößen, so wenig Luftdruck wie möglich, sinnvolle Spielformen, Stärkung der Nackenmuskulatur und wachsame Trainer: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) reagiert auf neue Erkenntnisse zum Kopfballspiel im Kindes- und Jugendalter.

So hat das DFB-Präsidium nun beschlossen, den Empfehlungen der medizinischen Kommission des DFB unter Vorsitz von Professor Tim Meyer zu folgen und sich den Uefa-Empfehlungen anzuschließen.

Diese hält ein grundsätzliches Verbot für nicht zielführend, strebt aber Veränderungen an. Unsere Lokalsport-Autoren sind bei diesem Thema unterschiedlicher Meinung.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang