Skip to main content

BNN und Kicker Nordbaden präsentieren

Steffens HEIMspiel: Karlsruher Fußballer freuen sich auf die Winterpause

Der Winter naht. Und mit ihm die Pause im Fußballkreis Karlsruhe. Was wäre, wenn die Saison bereits jetzt zu Ende wäre?

Steffens HEIMspiel
Steffens HEIMspiel Foto: picture-alliance

Der Fußballkreis Karlsruhe verabschiedete sich am vergangenen Sonntag zum Großteil in die Winterpause. An diesem Wochenende stehen zwar noch zahlreiche Nachholspiele an, da sich die Wetterlage aber weiter verschlechtert, dürften die meisten Spiele auf das neue Jahr verschoben werden.

Zeit also, ein erstes Fazit dieser Spielzeit zu ziehen. Was wäre, wenn die Runde bereits am vergangenen Sonntag beendet worden wäre?

Mittelmaß in der Landesliga Mittelbaden

In der Landesliga Mittelbaden lautet die Devise: Mittelmaß. Sechs der sieben Teams aus der Region stehen im Niemandsland der Tabelle und dürften die Rückrunde ohne große Sorgen zu Ende spielen können.

Nach oben ist die Messe bereits gelesen, zu konstant sind die GU Pforzheim und der FC Östringen unterwegs. Im Tabellenkeller steckt dagegen der VfB Knielingen. Mit dem dritten Saisonsieg am vergangenen Sonntag gegen Huchenfeld hat man die Hoffnung nochmals genährt und reist mit einem positiven Gefühl zum Primus nach Östringen.

Fortuna Kirchfeld untermauert Favoritenstellung

Wäre die Runde am Sonntag zu Ende gegangen, hätten sich die Nullfünfer in die Kreisliga verabschiedet. Und somit der höchsten Karlsruher Spielklasse einen weiteren Absteiger beschert.

Dort hat der FV Fortuna Kirchfeld seinen Ruf als Aufstiegsfavorit am Sonntag untermauert und thront mit mindestens fünf Punkten Abstand an der Spitze. In den Tiefen der Tabelle konnte sich der KIT Sport-Club in den vergangenen Wochen deutlich befreien und mit zwei Siegen in Folge die Germania aus Neureut und den FV Alemannia Bruchhausen hinter sich lassen.

FC Spöck liegt in der Kreisklasse A1 auf Kurs

Vor allem die Alemannia ist in schweren Nöten und wird, sollte sich das Lazarett zur Rückrunde nicht lichten, den Gang zurück in die A-Klasse antreten müssen. Nach aktuellem Stand würde dies auch die Schulberg-Kicker von der Germania treffen.

In den A-Klassen scheint der FC Spöck zurück in die Kreisliga zu marschieren. In der starken A1 hat man mit drei Nachholspielen die besten Karten in der Hand. Die Absteiger, dafür braucht man wenig Fantasie, dürften die Mannschaften von der SpG West/Mühlburg und dem FV Rußheim sein.

Deutlich spannender gestaltet sich dagegen die Kreisklasse A2. Der TSV Reichenbach II und der FC Viktoria Berghausen duellieren sich um Platz eins. Durch den Rückzug des TSV Oberweier gibt es bekanntlich nur einen Absteiger, wobei hier aktuell Aufsteiger Völkersbach die schlechtesten Karten besitzt.

Karlsruher Traditionsteams auf Relegationsplätzen

Das Überraschungsteam Schwarz-Weiß Mühlburg, der Karlsruher SC II und der TSV Spessart wären nach heutigem Stand die Aufsteiger in die A-Klasse. Auf den Plätzen zur Aufstiegsrelegation befinden sich aktuell die Traditionsteams SG Karlsruhe, FV Wössingen und Post Südstadt Karlsruhe.

Insgesamt eine bunte Mischung mit noch vielen Möglichkeiten zur Veränderung. Zum Glück ist die Runde noch nicht zu Ende und wir können uns auf viele spannende Duelle im Frühjahr freuen.

Jetzt den Regionalsport-Newsletter „Sportplatz“ abonnieren

Wir haben die Sport-Region im Blick: Für den „Sportplatz“ sind wir in den Hallen und auf den Plätzen in der Umgebung unterwegs, blicken hinter die Kulissen und rücken Clubs wie Sportlerinnen und Sportler ins Rampenlicht. Mit unserem Regionalsport-Newsletter kommt auch die Amateurfußball-Kolumne „Steffens HEIMspiel“ jede Woche am Freitag kostenlos direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Jetzt anmelden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang