Skip to main content

Wechselspiele im Fußballkreis Pforzheim

Etliche Huchenfelder folgen ihrem Trainerduo zu den Kickers

Es hatte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet, nun steht fest, dass Felix Zachmann und Timo Fuhrmann, das ehemalige Spielertrainer-Duo des Fußball-Landesligisten SV Huchenfeld, sich dem SV Kickers Pforzheim anschließen. Und nicht nur sie.

Auf dem Sprung: Felix Zachmann (rechts) zieht es, genau wie seinen Spielertrainer-Kollegen Timo Fuhrmann, vom SV Huchenfeld zu den Kickers Pforzheim. Dem Vernehmen nach werden ihnen mehr als eine Hand voll Spieler folgen. Foto: Harry Rubner

Die Fußballsaison in den Amateurklassen ist aufgrund der Corona-Pandemie jetzt zwar endgültig abgesagt, dennoch sind die Vereine im Kreis aktiv und basteln an den Kadern für die kommende Runde. Vieles dampft zwar noch in der Gerüchteküche, doch zahlreiche Transfers haben die Verantwortlichen bereits festgezurrt.

Viel Staub aufgewirbelt hat die Trennung des Trainergespanns Timo Fuhrmann und Felix Zachmann beim Landesligisten SV Huchenfeld.

Als Nachfolger steht inzwischen Michael Fuchs fest, der in früheren Jahren unter anderem beim 1. FC Pforzheim, dem FC Nöttingen und dem TSV Grunbach arbeitete.

Fuchs muss ein neues Team formen

Auf ihn kommt die Aufgabe zu, eine schlagkräftige Mannschaft an der Hellerichstraße zu formen. Denn der Weggang seiner Vorgänger hat Lücken hinterlassen: Zehn Akteure wollen nach deren Darstellung ihren ehemaligen Übungsleitern folgen, die sich als Spieler dem Kreisligisten SV Kickers Pforzheim angeschlossen haben.

Dort ist nach der Absage von Serhat Gülbas jetzt Thomas Ollhoff (früher Karlsruher SC und TSG Hoffenheim) als Trainer im Gespräch. „Das würde passen, das ist ein guter Kumpel von uns“, so Fuhrmann.

Die beiden wollen sich neben dem Engagement als Fußballer künftig auch in die Jugendarbeit bei den Kickers einbringen, wo Alex Hoffmann eine Kooperation mit dem VfB Stuttgart auf den Weg gebracht hat.

Zachmann bastelt am B-Schein, Fuhrmann nimmt den Jugend-Eliteschein in Angriff. Bisher hat sich mit Torhüter David Dittrich nur ein Akteur den Kickers angeschlossen. „Wir haben noch keine Passanforderungen von der Wilferdinger Höhe“, teilte die Huchenfelder Vorstandschaft Anfang der Woche mit. Aus Kickers-Kreisen war am Mittwochmorgen zu vernehmen, dass die Pässe im Laufe des Tages angefordert werden sollen.

Kontinuität beim FC Alemannia Hamberg

Joao Tardelli wechselt von Huchenfeld zum SV Langensteinbach, Marc Günther zieht es vom SVH zum FC Alemannia Hamberg.

Wie der dortige Spielleiter Sebastian Haspel auf Anfrage bestätigte, bleibt Adnan Aküyz weiter Cheftrainer, unterstützt von seinem Torhüter Markus Brasch.

Die zweite Mannschaft haben die Spielertrainer Sascha Burger und Jan Poitinger unter ihren Fittichen. Der Trainerstab wird komplettiert von Norbert Schneider.

Meisenburg verstärkt den FC Ersingen

Neu beim FC Ersingen ist Nico Meisenburg (22/vom FC Engelsbrand) für die linke Offensive.

Beim Nachbarn in Bilfingen bleibt laut Vorstandsmitglied Hans-Peter Best der Großteil der Mannschaft auf dem Schalkenberg – auch Oguzhan Celebi, bei dem Insider einen Wechsel zur GU/Türkischer SV Pforzheim vermutet hatten. Zudem soll David Kaul (FV Niefern) bei der GU im Gespräch sein.

Die meisten Spieler wollen bleiben.
Gökhan Gökce, Trainer der GU/Türkischer SV Pforzheim

GU-Coach Gökhan Gökce wollte dies aber nicht bestätigen. „Die meisten Spieler wollen bleiben“, sagt er stattdessen. Mit dem 1. FC 2018 Pforzheim werden Francesco Di Sazio und Denis Zenko von den Kickers in Verbindung gebracht. Dominik Zenko (Hamberg) spielt künftig bei der Spvgg Coschwa in der Kreisliga.

nach oben Zurück zum Seitenanfang