Skip to main content

Neuer Kurs

Talentförderung: Jugend forscht beim SV Kickers Pforzheim

Ganz unten angekommen war der SV Kickers Pforzheim nach seinem Rückzug aus der Fußball-Verbandsliga. Inzwischen hat sich der Verein wieder hochgearbeitet und schlägt vor allem im Jugendbereich einen neuen Kurs ein.

Erfolgstrainer Mehmet Güldal übernimmt bei den Kickers Pforzheim eine neue Aufgabe. Foto: Harry Rubner

Vieles ist dieser Tage beim SV Kickers Pforzheim in Bewegung. Und das, obwohl der Ball nicht mehr rollt, sondern ruht. Der Fußball-Kreisligist sorgte zuletzt immer wieder abseits des Platzes für Schlagzeilen – auch oder gerade im Jugendbereich.

Im Sommer des vergangenen Jahres präsentierte der VfB Stuttgart den SV Kickers Pforzheim als neuen Kooperationspartner. In der Goldstadt erhofft man sich so neue Impulse, Perspektiven und vor allem Synergieeffekte. „Die Zusammenarbeit mit dem VfB läuft hervorragend“, sagt Murat Sanlitürk, der Präsident des SVK. 2019 war der DFB-Stützpunkt Pforzheim auf dem Kickers-Gelände offiziell eingeweiht worden.

Axel Hoffmann, Jugendkoordinator und Akademie-Leiter, hat gemeinsam mit den Jugendleitern und Trainern allerhand zu tun. „Unsere Akademie ist ein voller Erfolg, der Radius des Zulaufes wird immer größer. Inzwischen haben wir Kinder aus Bretten, Bruchsal, Vaihingen und Schwieberdingen bei uns“, berichtet Sanlitürk.

Von der C- bis zur A-Jugend wird der Aufstieg in die Landesliga angestrebt

Allein die F-Jugend trainiert dreimal wöchentlich mit lizenzierten Übungsleitern, die im Gegenzug beim Kooperationspartner aus Bad Cannstatt Weiterbildungen und Hospitanzen erhalten. „Das alles ist inzwischen ein gigantisches Gerüst geworden“, schwärmt das Kickers-Vereins-Oberhaupt. Und das obwohl die Kickers mit ihren Jugendmannschaften eher in den unteren Spielklassen angesiedelt sind. „Von der C- bis zur A-Jugend ist aber der Aufstieg in die Landesliga unser nächstes Ziel“, sagt Sanlitürk selbstbewusst.

16 talentierte Spieler erhalten ein Fördertraining vom VfB Stuttgart

Vor zweieinhalb Wochen, als die Schwaben ihr Oster-Camp auf der Anlage in Pforzheim ausrichteten, tummelten sich 60 Kinder auf dem Sportgelände. „Es war professionell organisiert, unter strenger Einhaltung der Hygiene-Auflagen“, so Sanlitürk. Im vergangenen Jahr gab es in Zusammenarbeit mit der VfB-Fußballschule eine erste Sichtung von 107 Talenten, im Sommer soll, sofern möglich, die zweite erfolgen.

Die Stuttgarter setzen allein im Jugendbereich 15 regionale Scouts ein. Um im Talentbecken früh zu fischen, wurden für die Kooperationsvereine zwei hauptamtliche Trainer eingestellt. So wird auch bei den Kickers Pforzheim zusätzlich zum regulären Vereinstraining immer dienstags ein VfB-Fördertraining für die 16 talentiertesten Spieler angeboten.

Im Erwachsenen-Bereich gibt es zahlreiche externe Neuzugänge

Vom Unterbau Jugend sollen irgendwann auch die Erwachsenen-Teams profitieren. Doch in den vergangenen Tagen erhielt der Kreisligist eher extern Verstärkung. Neben Akteuren aus Wilferdingen wechseln zahlreiche Spieler des SV Huchenfeld zu den Kickers, darunter das SVH-Trainergespann Felix Zachmann und Timo Fuhrmann. Beide leiten auch eine Fußballschule.

Verhandlungen führt Sanlitürk gemeinsam mit Mehmet Güldal. Dieser hat seinen Trainerstuhl geräumt und soll in seiner neuen Funktion als Sportlicher Leiter künftig in der Vorstandschaft Sanlitürk entlasten. Die Trainerfrage sei indes noch nicht final geklärt, zuletzt machte der Name Thomas Ollhoff die Runde. Sportlich sei man mit der Kreisliga erst einmal zufrieden. Und nach dem Rückzug aus der Fußball-Verbandsliga 2015/16 und dem Neubeginn in der C-Klasse gelte ohnehin: „Wir wollen bodenständig bleiben.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang