Skip to main content

Bezirksliga Baden-Baden

Vermehrte Abstiege im Bezirk Baden-Baden programmiert

Die vergangene Fußball-Saison wurde wegen der Corona-Krise abgebrochen, weshalb es nur Aufsteiger gab. Verschiedene Ligen wurden daher aufgestockt. In der neuen Spielzeit wird es deswegen eine erhöhte Anzahl von Absteigern geben.

Neue Runde, neues Glück: Wie der VFB Gaggenau um Spielertrainer Armin Karamehmedovic (rechts) hoffen auch die anderen Clubs des Bezirks Baden-Baden, in der Saison 2020/21 die Saisonziele zu erreichen. Foto: Hans-Jürgen Collet

In der vergangenen Fußball-Saison, die aufgrund der Corona-Pandemie ein vorzeitiges Ende fand, gab es nur Aufsteiger und keine Absteiger. In der anstehenden Runde 2020/21 sind die Karten nun wieder neu gemischt. Da verschiedene Ligen aufgestockt wurden, ist diesmal ein erhöhter Abstieg programmiert.

Im Bezirk Baden-Baden stellt sich die Situation in der Aufstiegs- beziehungsweise Abstiegsfrage wie folgt dar. In der Bezirksliga steigt der Meister in die Landesliga auf. Der Tabellenzweite ermittelt in zwei Spielen gegen den Zweitplatzierten der Bezirksliga Offenburg einen weiteren Aufsteiger.

Sieben Mannschaften könnten insgesamt absteigen

Da ab der Saison 2021/22 aus der 17er-Staffel wieder eine 16er-Staffel werden soll, können bis zu fünf Mannschaften aus der Bezirksliga absteigen. Dies ist wiederum davon abhängig, ob der Vizemeister in die Landesliga aufsteigt, beziehungsweise davon, wie viele Mannschaften aus der Landesliga aufgenommen werden müssen. Aus der Landesliga können von zwei bis zu fünf Teams in den Bezirk absteigen

Während die Kreisliga A Nord in der kommenden Runde aus 16 Mannschaften besteht, sind es in der A Süd 17 Teams.Wie gehabt steigen die Meister der Kreisliga A Nord und A Süd in die Bezirksliga auf, die beiden Vizemeister ermitteln den dritten Aufsteiger.

Aus den beiden Klassen steigen so viele Mannschaften ab, dass sich 2021/22 wieder zwei 16er-Staffeln bilden lassen. Ist die Zahl der Absteiger am Saisonende durch zwei teilbar, werden diese gleichmäßig auf die A Nord und A Süd verteilt. Ist dies nicht der Fall, steigt in der größeren Staffel, also der A Süd, eine Mannschaft mehr ab. Im Höchstfall kann es insgesamt sieben Absteiger geben.

In der Kreisliga B2, in der 18 Mannschaften am Start sind, steigen der Meister, der Vizemeister sowie der Drittplatzierte auf. Kann ein Team nicht aufsteigen oder wird darauf verzichtet, wird dem Viert- und gegebenenfalls dem Fünftplatzierten das Aufstiegsrecht eingeräumt.

Der Meister der B1, in der die Reserveteams der Bezirksliga spielen, kann nur aufsteigen, wenn der Platz in der Bezirksliga nicht durch die erste Mannschaft des Titelträgers blockiert wird. Bei Blockade oder Verzicht des B1-Meisters kann der Zweitplatzierte beziehungsweise der Dritte nach oben.

Die Reservemannschaften der A-Kreisligisten, die in der C1 und C2 um Punkte kämpfen, haben kein Aufstiegsrecht. Gleiches gibt für die in der Kreisliga C3 angesiedelten zweiten Garnituren der B2-Vertreter.

nach oben Zurück zum Seitenanfang