Skip to main content

Saisonstart im Fußball

Der VfB Bretten will in der Landesliga Mittelbaden an die zuletzt starke Form anknüpfen

Vor dem coronabedingten Abbruch der vergangenen Runde spielte der VfB Bretten die beste Saison der Vereinsgeschichte. Jetzt darf sich Trainer Adrian Schreiber erneut Hoffnungen auf eine gute Platzierung in der Landesliga Mittelbaden machen.

Gibt die Kommandos: Trainer Adrian Schreiber stimmt den VfB Bretten auf die Landesliga-Saison ein. Foto: Jan Prihoda

Einen einzigen externen Zugang hat der VfB Bretten für die anstehende Runde verpflichtet, Magnus Maag kam für den Angriff. Bis auf Tobias Hammes verließ kein Spieler das Team um Trainer Adrian Schreiber. Das zeigt: Das Vertrauen in die eigenen Stärken ist absolut vorhanden.

Die vergangene Runde dauerte nur acht Spieltage, die Entwicklung der Mannschaft umfasste aber fast drei Entwicklungsstufen. Tabellenplatz zwei war das beste Brettener Ergebnis der Vereinsgeschichte.

„Wir stehen da, wo uns keiner erwartet“, hatte sich Schreiber im Oktober gefreut und ergänzt nun: „Langfristig sehe ich auch andere Mannschaften vor uns. Mit einem einstelligen Tabellenplatz sind wir zufrieden.“

Entwicklung des VfB Bretten läuft ganz nach dem Plan von Trainer Schreiber

Für Begeisterung sorgte der hochtalentierte Kader. „Alle machen einen guten Job, sind sehr diszipliniert. Die Qualität ist hoch“, so Schreiber. Die Nachwuchsspieler aus der gelobten Jugend fügten sich seit dem Aufstieg in die Landesliga vor drei Jahren nahtlos ein, Verteidiger Silas Wittig und Top-Scorer Lukas Dorwarth ragten heraus, ebenso aber auch Luis Pfannenschmid.

Ob der erste Schritt des Entwicklungsprozesses, Platz zwei in der Abbruchsaison, getoppt werden kann, ist zwar unrealistisch, aber zumindest nicht ausgeschlossen. Schritt zwei, die spielerische Weiterentwicklung der Mannschaft, setzte sich trotz langer Pause fort.

Zwei Quasi-Neuzugänge sind nach langen Verletzungen mit Nico Pelz und Jerome Lafia im Abwehrzentrum wieder bereit, Nikolai Albrecht (Knieprobleme) soll bestenfalls im Winter wieder einstiegen. „Wir sind sehr gut besetzt, das freut mich“, sagt Schreiber.

Landesliga Mittelbaden: Alle Leistungsträger beim VfB Bretten sind an Bord geblieben

Der sehr junge Stammkader geht in seine hoffentlich erste komplette Spielzeit. Entwicklungsfördernd bewerten die sportlich Verantwortlichen, dass kein Leistungsträger abgegeben wurde. Während die Ligakonkurrenz den VfB gar zum Geheimfavoriten erkoren hat, soll das eigene Spiel mit Ball im nächsten Schritt justiert werden.

Schreiber arbeitet akribisch, leitet die zweite Vorbereitung nach der Ära Kris Georgiev an, der in der Zwischenzeit zurück nach Bretten gefunden hat und nun die Jugendarbeit verantwortet.

Sollten wir auch mal drei oder vier Spiele verlieren, ist das vollkommen in Ordnung.“
Adrian Schreiber, Trainer

Der Weg, mit eigenen Nachwuchsspielern für Furore zu sorgen, ist auch in der neuen Spielzeit geebnet. Fehler sind durchaus erlaubt, die Fallhöhe ist gering. Der VfB wird für sein Konzept von der Konkurrenz gelobt. „Wir wissen die Platzierung einzuschätzen. Der VfB Bretten plant langfristig, ich mache das auch“, sagt Schreiber. „Sollten wir auch mal drei oder vier Spiele verlieren, ist das vollkommen in Ordnung.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang