Skip to main content

Holpriger Auftritt in Friedrichshafen

Zurück an der Spitze: Baden Volleys gelingt erfolgreicher Doppelpack

Der Motor der Baden Volleys stottert zwar beim Gastspiel in Friedrichshafen, doch am Ende des Wochenendes stehen fünf Punkte und die Rückkehr an die Tabellenspitze der Zweiten Liga.

Kapitän Jens Sandmeier, Felix Roos, Jonathan-Leon Finkbeiner, Jonas Mahl und Lukas Jaeger (von Links) kehren mit zwei Siegen auf Platz eins zurück. Foto: Helge Prang GES/Helge Prang

Ein „geiles Battle“ hatten sich Leon Zimmermann und seine früheren Teamkollegen aus Friedrichshafener Zeiten vorab versprochen. Dass es für den Mittelblocker und die Baden Volleys SSC Karlsruhe beim Internatsteam vom Bodensee eine derart ausdauernde Volleyball-Schlacht geben sollte, dürfte dann weder Zimmermann und schon gar nicht Volleys-Chefcoach Antonio Bonelli sonderlich geschmeckt haben.

Jedenfalls war der schöne Sechs-Punkte-Plan des Karlsruher Zweitligisten bereits am Samstag um kurz nach halb vier hin, als der so frech wie stark aufspielende Underdog mit 2:1 in Führung gegangen war.

Mit 3:2 (29:27, 21:25, 23:25, 25:18, 15:12) drehte der Favorit aus Karlsruhe zwar noch die Partie, die Maximalausbeute jedoch war vor dem Duell am Sonntag bei der TG Mainz nicht mehr erreichbar. Das entschieden die Volleys nach Stotterstart noch souverän mit 3:1 (18:25, 25:20, 25:16, 25:21) für sich.

Karlsruher nutzen den Patzer von Mimmenhausen

Und weil Spitzenreiter TSV Mimmenhausen beim 0:3 im Spiel beim kommenden Volleys-Gegner SV Schwaig überraschend die zweite Saisonpleite kassierte, stand für die Karlsruher am Ende des Doppelpack-Wochenendes sogar die Rückkehr an die Tabellenspitze.

Danach hatte es vor allem Samstag nicht ausgesehen. In einem unterhaltsamen Match beim Friedrichshafener Stützpunktteam, das sich den dritten Saisonpunkt durch seinen beherzten Auftritt mehr als verdiente, hatten die Gäste erst gegen Ende ihren Rhythmus gefunden. Über weite Strecken präsentierten sich die Karlsruher zu fehlerhaft, zu fahrig und zu abwehrschwach.

Antonio Bonelli: Cheftrainer Baden Volleys SSC Karlsruhe. Foto: Helge Prang/GES

Auch in Mainz hatte Bonelli zunächst viel Redebedarf, als sich seine Mannschaft im ersten Satz erneut verschlafen und unkonzentriert zeigte. Die Worte wirkten mit Verspätung – ab dem zweiten Durchgang jedenfalls zeigten sich die Volleys deutlich verbessert. Auch die umkämpften Ballwechsel entschieden die Gäste nun für sich, was deren Spiel zusätzlich Auftrieb verlieh.

Im dritten Satz lief das Angriffsspiel wie am Schnürchen, die Lücken in der Abwehr waren geschlossen – der Tabellenvorletzte Mainz fand kaum noch ein Mittel. Der vierte Durchgang verlief zwar wieder ausgeglichener, den Sieg mit der vollen Punkteausbeute ließ sich der vom starken Kapitän Jens Sandmeier angeführte neue Spitzenreiter aber nicht mehr nehmen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang