Friday-for-Future-Demo in Karlsruhe | Foto: Raviol/BNN

BNN-Umfrage

„Fridays for Future“ – Was ist wichtiger: Protest oder Schulpflicht?

Anzeige

„Fridays for Future“: Unter diesem Banner protestieren weltweit Menschen für den Klimaschutz. Vor allem Schüler beteiligen sich an den freitäglichen Protesten, die von der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg initiiert worden sind.

Inzwischen sind die Demos auch in der Region angekommen: Am vergangenen Freitag sind in Karlsruhe rund 6500 Demonstranten durch die Stadt gezogen, auch in Pforzheim, Achern und Rastatt gab es Aktionen. Immer wieder gibt es aber auch Kritik an der Fridays-for-Future-Aktion: Immerhin gehen die Schüler nicht in die Schule, wenn sie demonstrieren.

Was denken Sie?

Der Großteil der BNN-Leser hält die „Fridays for Future“-Demos für eine gute Sache. Ein Viertel der Befragten findet den Gedanken im Ansatz gut, das Schuleschwänzen aber nicht. Genauso viele glauben, dass die Demos niemandem weiterhelfen und die Jugendlichen zur Schule gehen sollen.