Ist die Kritik an Elterntaxis berechtigt?

BNN-Umfrage

Soll die Politik Maßnahmen gegen Elterntaxis ergreifen?

Anzeige

Elterntaxis erhitzen die Gemüter – und verstopfen die Straßen vor Schulen. Mittlerweile nimmt sich sogar die Politik des Themas an. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat die Schirmherrschaft für eine Initiative namens „Goodbye Elterntaxi“ übernommen.

Der Minister macht keinen Hehl aus seiner Meinung über Eltern, die ihre Kinder praktisch bis auf den Schulhof kutschieren: „Sie missachten, dass sie durch ihr Verhalten die Sicherheit aller anderen Kinder im Verkehr gefährden.“ Damit dürfte er einen Ton treffen, den in sozialen Netzwerken viele teilen – in einschlägigen Diskussionen hagelt es oft deftige Kritik am Phänomen „Elterntaxi“.

Die Relevanz des Themas belegen die Zahlen: Ein Fünftel der Grundschüler in Deutschland wird einer Umfrage zufolge per Auto zur Schule gebracht.

Die BNN-Leser waren einer Meinung: Die Politik sollte unbedingt eingreifen.