Janis Hanek | Foto: GES

Groiß muss wohl passen

KSC gegen 1860 mit Hanek und Camoglu?

Anzeige
Das Abschlusstraining erhärtete zum Leidwesen von Alois Schwartz die Befürchtung der Tage davor: Neben den wegen einer Gelb-Sperre ausfallenden Marvin Wanitzek wird der Chefcoach des Karlsruher SC im Heimspiel gegen den TSV 1860 München wohl auch Alexander Groiß ersetzen müssen. Der Mittelfeldspieler der Blau-Weißen hatte es am Samstag zwar versucht, musste dann aber schon früh seine Teilnahme an der abschließenden Einheit abbrechen. Die Bauchmuskelverletzung, die er sich am Donnerstag im Training zugezogen hatte, ließ den Ex-Stuttgarter durch den Belastungstest fallen.

Chance für Startelf-Debütanten

Schwartz wird sich somit bis zum Anpfiff der Partie gegen die Münchner Löwen an diesem Sonntag (13 Uhr)gut überlegen, ob er auf den wahrscheinlichen Doppel-Ausfall auch mit einer Systemänderung reagieren will. Hält er aber am eingeschliffenen 4-4-2 fest, wären nach den letzten Eindrücken in der Startelf Burak Camoglu am rechten Flügel und Janis Hanek zentral zu erwarten.
Für den Türken wie auch für den gebürtigen Rastatter wäre es jeweils die in dieser Spielzeit erste Berücksichtigung in der Anfangsformation.
Nach den Samstag-Spielen in der Dritten Liga wird  der KSC als vorläufiger Tabellensechster den Versuch unternehmen, durch einen Heimsieg über die Mannschaft von Daniel Bierofka in die Aufstiegszone zurückzukehren. Bei den Münchenern, die sich seit Mittwoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf die Partie vorbereiten, wird unter anderem der Ex-Karlsruher Jan Mauersberger weiterhin fehlen.
Für die erste Heimpartie auf der eröffneten Baustelle im Karlsruher Wildparkstadion erwartet der KSC bis zu 17000 Besucher, weit mehr als 3000 darunter haben sich aus Richtung München angekündigt.