Die Waldweihnacht auf dem Friedrichsplatz bezaubert mit vielen kleinen Büdchen, durch die sich Gassen schlängeln. Direkt vor dem Naturkundemuseum steht die 17 Meter hohe Glühweinpyramide. | Foto: Roland Fränkle

Weihnachtsstadt Karlsruhe

Weihnachtsmann im Höhenflug

Anzeige

Leuchtende kleine Häuschen reihen sich aneinander, bunt geschmückte Weihnachtsbäume säumen die Wege und der Duft von Glühwein zieht durch die Straßen am Marktplatz und Friedrichsplatz. Die Fächerstadt hat sich erneut in die Weihnachtsstadt Karlsruhe verwandelt. Und die hat viel zu bieten. Wir stellen eine Auswahl der Highlights für Jung und Alt vor.

Karlsruher Christkindlesmarkt

Der Christkindlesmarkt mit Waldweihnacht auf dem Friedrichsplatz und Lichtweihnacht auf dem Marktplatz lockt noch bis zum 23. Dezember Besucher nach Karlsruhe. Täglich ist er ab 11 Uhr geöffnet. Von Sonntag bis Mittwoch schließt der Markt um 21 Uhr, von Donnerstag bis Samstag um 22 Uhr. An diesem Donnerstag, 6. Dezember, betritt ein besonderer Gast die zentrale Bühne auf dem Friedrichsplatz: Gotthilf Fischer wird ab 18 Uhr gemeinsam mit dem Publikum singen. Danach schneidet er zusammen mit Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz den wohl größten Dambedei der Welt an und verteilt diesen an die Weihnachtsmarktbesucher. Am 14. Dezember machen zwei Coca-Cola-Trucks von 15 bis 20 Uhr auf dem Karlsruher Marktplatz Station.

Täglich versetzt Deutschlands bekanntester Hochseilartist, Falko Traber, die Besucher des Marktes in Staunen. Mit seinem Rentierschlitten schwebt der „Fliegende Weihnachtsmann“ um 17 und 19 Uhr vom Dach des Einkaufscenters Ettlinger Tor bis zum Naturkundemuseum. Dort nimmt er sich Zeit für die Wünsche, Gedichte und Lieder von Kindern, die mit kleinen Geschenken belohnt werden.

Noch bis zum 27. Januar ist die Stadtwerke-Eiszeit auf dem Schlossplatz, wo Schlittschuhfans auf ihre Kosten kommen. Zum Aufwärmen nach dem Wintersport gibt es in diesem Jahr erstmals die Eiszeit-Stube. Geöffnet ist die Eislaufbahn sonntags bis donnerstags von 10 bis 21 Uhr, freitags und samstags bis 22 Uhr.

2000 Quadratmeter Wintersport-Vergnügen bietet die Stadtwerke-Eiszeit auf dem Schlossplatz. Fans von Curling und Eislaufen kommen hier auf ihre Kosten. | Foto: ONUK

Kinderland St. Stephan

Der Kirchplatz St. Stephan hat sich in ein Weihnachtswunderland verwandelt. Täglich ab 11 Uhr (bis zum 6. Januar), gibt es im Kinderland St. Stephan alles, was Kinderherzen höherschlagen lässt. Um 13 Uhr führt der Zauberer Parastu jeden Tag seine Kartentricks und Luftballonkunst vor. Das Weihnachtskasperle erzählt freitags, samstags und sonntags jeweils um 15 Uhr und ab 24. Dezember täglich um diese Zeit seine lustigen Geschichten. Ebenfalls täglich ab 16 Uhr können Kinder Grimms Märchenfiguren in Lebensgröße begegnen. Am 30. Dezember und 6. Januar, ebenfalls ab 16 Uhr, gibt es Feen, Märchen und eine Feuershow zu sehen.

Zauberhafte Geschichten, wie das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein, bekommen kleine Weihnachtsmarktbesucher im Kinderland St. Stephan erzählt. | Foto: Willy Krusig

Vor der Weihnachtskrippe treffen am 6. Dezember, um 17.15 und 18.15 Uhr, St. Nikolaus und der Weihnachtsmann aufeinander. Zwischen dem Heiligen und der Werbefigur entspinnt sich ein Gespräch, bei dem die Zuschauer Wissenswertes rund um Weihnachten und die beiden Figuren erfahren. Zudem wartet eine süße Überraschung.

Besinnlich wird es am 15. Dezember zwischen 17 und 20 Uhr. Besucher können in diesem Zeitraum im Trubel innehalten, indem sie eine Kerze anzünden. Diese Kerzen bilden ein großes, leuchtendes Labyrinth.

Durlach

Stattliche Krieger treffen Besucher des Mittelalterlichen Weihnachtsmarktes in Durlach vor der Karlsburg an den Adventswochenenden. Die Badischen Schwertspieler zeigen samstags und sonntags, um 15 Uhr, ihre Kampfkünste. Geöffnet ist der Markt bis zum 22. Dezember täglich ab 11 Uhr, von Sonntag bis Mittwoch schließt er um 21 Uhr, von Donnerstag bis Samstag um 22 Uhr.

Nicht nur Schaukämpfe, sondern auch traditionelles Handwerk bekommen Besucher auf dem Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Durlach zu sehen. | Foto: Traumwelten Speck

Wechselnde Kunsthandwerker stellen ihre Kreationen beim Weihnachtsmarkt im Gewölbekeller des Durlacher Rathauses an den Adventswochenenden jeweils von Freitag bis Sonntag (11 bis 19 Uhr) aus. Am Samstag, 22. Dezember, um 11 Uhr gibt es zudem ein Theater für Kinder: „Wo geht’s denn hier nach Bethlehem“ heißt das Stück. Die Karten-Reservierung erfolgt online per E-Mail an info@rathaus-weihnachtsmarkt.de.

Karlsruhes höchstgelegener und kleinster Weihnachtsmarkt auf dem Turmberg von Koch Sören Anders bietet bis Ende Januar alles für die Geschmacksnerven: unter anderem Honig, Gewürze und Kochbücher. Geöffnet ist bis Ende Januar von 16 bis 21 Uhr und an Wochenenden bereits ab 12 Uhr.

Kunst- und Designmärkte

Der Design- und Kunstmarkt Lametta ist längst ein fester Termin im Kalender zur Weihnachtszeit. Am 7. Dezember von 15 bis 22 Uhr und am 8. Dezember von 12 bis 20 Uhr zeigen rund 50 Aussteller ihre Waren im Karlsruher Tollhaus auf dem Alten Schlachthof. Die Palette reicht von Mode und Schmuck bis hin zu Design und Fotografie.

*unserLamettaProgramm!**entdecke und bestaune die Kunst des Schönschreibens, die Kalligraphie!*am Freitag kannst du zuschauen oder selber ausprobieren

Gepostet von Lametta am Samstag, 1. Dezember 2018

Auch auf der Karlsruher Weihnachtsmesse finden Besucher ausgefallene Stücke aus den Bereichen Schmuck, Textil, Leder, Keramik, Glas und Holz. Geöffnet ist die Messe im Regierungspräsidium am Rondellplatz vom 13. bis 16. Dezember, jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Am 15. Dezember ab 16 Uhr und am 16. Dezember ab 15 Uhr zeigen Karlsruher Künstler jeweils bis 22 Uhr beim Weihnachtsmarkt auf dem Gutenbergplatz ihre Kreationen.

Glitzermarkt

Einhornzauber, pinke Farbtupfer und jede Menge Glitzer erwarten die Besucher des Glitzermarktes auf dem Europaplatz vor der Postgalerie. Vom 13. bis 23. Dezember ist der Markt täglich zwischen 12 und 20 Uhr geöffnet. Um 16 Uhr gibt es eine Lesestunde mit der Glitzerfee, die Kindern Weihnachtsgeschichten vorträgt.

Stadionsingen

Zum zweiten Mal findet am 23. Dezember um 17 Uhr das Stadionsingen im Carl-Kaufmann-Stadion statt. Gesungen werden Weihnachtsklassiker wie „O du fröhliche“ und „Stille Nacht“. Das Stadionsingen ist ein Mitmachkonzert für alle. Die Sänger werden von Posaunenchören begleitet, die Stimmgewalt des Chores steht jedoch im Vordergrund. Liederhefte und Kerzen werden am Eingang verteilt, der Eintritt ist frei.

Das Stadionsingen im Carl-Kaufmann-Stadion findet zum zweiten Mal statt. Es ist ein Mitmachkonzert für alle, die Spaß am gemeinsamen Singen haben. | Foto: Jürgen Rösner