Gute Stimmung beim "Vor-Fest": Am Dienstag kamen viele Familien mit Picknickdecken in die Günther-Klotz-Anlage. | Foto: Hora

Picknick vor der Cafébühne

Das „Vor-Fest“ zieht viele Familien an

Anzeige

Dienstagnachmittag beim „Vor-Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage: Von den Bands „La Diri“ und „ThenightLIVEband“ ist noch lange nichts zu hören und trotzdem werden bereits eifrig die Picknickdecken ausgebreitet. Bei bestem Wetter sind nämlich – wie jedes Jahr – viele Familien mit Kindern gekommen, die es sich vor der Cafébühne oder auf dem Mount Klotz bequem machen. Aber warum ist das „Vor-Fest“ gerade bei Familien so beliebt? Die BNN haben nachgefragt.

„Wir sind heute zum ersten Mal mit den Kindern da. Das ist ziemlich entspannt, weil sie sich hier im Vergleich zum ‚Fest‘ relativ frei bewegen können“, erzählen Sabine Baur und Raphael Fiedler. Die junge Familie hat wie viele eine Picknickdecke dabei und sich etwas abseits am Hügel platziert. „Am besten ist der Spielplatz, aber auch die Musik ist gut“, sind sich derweil die Zwillinge Helena und Cecilia (sechs Jahre) einig. Für Michael Rust und Sohn Noah (10) ist das „Vor-Fest“ fast schon „wie eine eigene kleine Stadt“. Das Essen, die Stimmung, die Band – alles passe. „Und es ist nicht so voll“, ergänzt Noah.

Viele Stammgäste beim „Vor-Fest“

Bei vielen Besuchern ist das „Vor-Fest“ mittlerweile fest im Kalender eingeplant. „Wir treffen uns hier jedes Jahr mit der alten Grundschulklasse unserer Kinder“, berichtet Svetlana Lazarova, eine der Mütter. Der Grund: Die ehemalige Lehrerin der Klasse ist ein großer „Fest-Fan“. „Ich bin seit den Anfängen dabei“, sagt Dörthe Reske-Hendler von der Maryland-Grundschule. Auch für die Kinder sei es ideal, da spiele die Musik gar nicht mal eine so große Rolle. Im Vordergrund steht das Treffen. „Und das Essen ist immer sehr lecker“, finden Dessi (12), Emilia und Azra (beide 13).

Abwechslung zum Spielplatz

Aus Rheinstetten sind Dietmar Bock und Elisabeth Krüger-Bock mit Niklas (6) und Luisa (3) gekommen. „Dienstag ist unser Enkel-Tag, da werden die Eltern entlastet“, erzählen die beiden. Das „Vor-Fest“ mit seinem vielfältigen Angebot sei eine willkommene Abwechslung zum Spielplatz. „Wir machen das meistens vom Wetter abhängig. Wenn das passt, ist es hier super.“ Und da das Wetter am Dienstag eindeutig passte, kamen viele mit dem Fahrrad, so auch Britt Lüder mit ihrem Mann und den beiden Kindern. Sohn Theodor (9) freut ich am meisten auf die Musik: „Am liebsten mag ich Rock.“

Abwechslungsreiche Musik auf der Cafébühne

Außer Rock wurde ein bunter Mix auf der Cafébühne geboten: „La Diri“ spielten Pop-, Rock- und Latinosongs, später heizte „The nightLIVEband“ mit Funk und R’n’B ein. „Mittlerweile ist das ‚Vor-Fest‘ eigentlich das richtige ‚Fest'“, meint Matthias Götze. Die Bands seien da noch keine Weltstars, sondern oft Newcomer und lokale Gruppen. „Die Livemusik ist immer richtig gut. Das ist auch ein Grund, warum wir so gerne kommen.“ Auch bei Sohn Alexander kam die Musikauswahl am Dienstag an. „Bisher gefällt es mir sehr“, freut sich der Neunjährige. Während es sich viele Eltern bei einem Glas Wein oder einem Feierabendbier gemütlich machten, tanzten die Kinder vergnügt vor der Bühne bis in den späten Abend.