Bei der Gesprächsrunde am BNN-Stand, von links: Sina Schneider (BNN-Mediaberaterin in Baden-Baden), der schweizer Oldtimer-Besitzer Urs Großmann, BNN-Geschäftsstellenleiter Andreas Hebe, Bernar Jaeggy aus Frankreich und Peter Seeger, der von Beginn an auf dem Meeting mit dabei ist. | Foto: Falkner

Oldtimer-Meeting Baden-Baden

Oldtimer-Sammler mit Herz und Seele

Anzeige

Echte Oldtimer-Experten haben sich am Sonntag am Stand der Badischen Neuesten Nachrichten auf dem Oldtimer-Meeting in Baden-Baden getroffen. Das Thema der Expertenrunde: Sammelleidenschaft über Grenzen hinweg. Die drei Oldtimer-Besitzer kommen aus drei verschiedenen Ländern.

„Das Oldtimer-Meeting muss man gesehen haben“ – mit diesen großen Worten stieg Peter Seeger in den Experten-Talk am BNN-Stand ein. Allerdings muss man lassen: Wenn es einer weiß, dann wohl er. Oldtimer-Besitzer Seeger ist seit dem ersten Oldtimer-Meeting 1974 mit von der Partie. Er fährt einen Peugeot, Baujahr 1926. „Mein Wunsch war, das Auto zuhause ins Wohnzimmer zu stellen“, erzählt er, „aber ich kam gegen den Widerstand meiner Frau nicht an.“ Beim ersten Meeting waren 35 Teilnehmer mit dabei, erinnert er sich. 2019 hat sich diese Zahl verzehnfacht.

Mehr Lesestoff, Fotos und Videos zum Oldtimer-Meeting gibt es hier.

Auch der Schweizer Urs Großmann ist ein Urgestein des Meetings. Er ist 2019 zum 35. Mal mit dabei. Die Gelegenheit auf der Bühne nutzt Großmann, um der Familie Culas, die das Meeting seit jeher organisiert, zu danken. Auf dem Meeting ist er mit einem Ford Thunderbird mit dabei – in einer Sonderausführung eines mexikanischen Designers.

Der Zukunft sehe ich mit Wehmut entgegen

Peter Seeger

Peter Seeger ließ auch sentimentale Töne anklingen: „Ich erinnere mich noch an die Zeit, als Autos auf Vollgummi fuhren“, erzählte er. „Der Zukunft sehe ich mit Wehmut entgegen. Wenn Elektro-Autos fahren, wenn der Sound fehlt und der Geruch von Benzin, das ist nicht mehr meine Zeit. Das Auto ist eine wunderbare Sache.“

Der französische Oldtimer-Sammler Bernar Jaeggy berichtete vom Zusammenhalt unter den Oldtimer-Freunden: „In den Gesprächen gibt es immer Solidarität. In diesem Milieu treffe ich immer Leute, die helfen wollen.“ Er outete sich außerdem auch als Fan der Stadt Baden-Baden: „Wenn ich eines Tages einmal nicht weiß, wo ich leben möchte, würde ich sofort nach Baden-Baden ziehen.“ Und dann, nach einer kurzen Pause fügt der Franzose lächelnd hinzu: „Na gut. Baden-Baden oder Colmar.“