ZiSch - Freizeit - Rad im Grünen
Ab ins Grüne? Hauptsache, nach Schulschluss mal was anderes sehen. | Foto: ©Petair - stock.adobe.com

Windeck-Gymnasium

Rasantes Hobby: Downhill

Philipp Fritz | Klasse 9a
Windeck-Gymnasium

Warum Downhill so viel Spaß macht

Für mich ist Downhill, die Abfahrt-Disziplin des Mountainbiking, das beste Hobby. Man kann es fast überall ausführen kann und es dabei auch noch sehr abwechslungsreich ist. Man kann anstrengende Enduro-Lines hoch- und runterfahren oder sportliche Trail- und Freeride-Strecken hinunterfegen. In der Gruppe mit Freunden macht es am meisten Spaß, sich an einem Trial zu messen, zu üben oder einfach nur Spaß zu haben.

Als Anfänger sollte man Abenteuerlust, körperliche Fitness, ein gesundes Maß an Selbsteinschätzung und etwas technischen Sachverstand für sein Fahrrad mitbringen. Mit etwas Übung kann man bald den vielfältigsten Anforderungen wie Bodenwellen, losen Steinen, Wurzeln, Stufen und anderen Hindernissen mit entsprechender Technik begegnen.

Gebrauchte Bikes tun es auch

Da Bikes und Schutzausrüstung nicht ganz billig sind, kann man als Anfänger auf gebrauchte Fahrräder zurückgreifen. An der Schutzausrüstung sollte man allerdings nicht sparen, da Downhill auch als Extremsport eingestuft wird. Ohne Schutzausrüstung wie Fullface-Helme und Protektoren kann es bei Stürzen im Gelände oft zu schweren Verletzungen kommen.

Leider ist man auch bei Wanderern nicht beliebt, wenn man auf unbefestigten Wegen aufeinandertrifft. Um Streit und Gefahren zu vermeiden, ist es am besten, eine für Downhill ausgewiesene Strecke zu nutzen. Als Fazit würde ich sagen, dass Downhill eine Sportart für junge Menschen ist, die gerne draußen sind und die Geschwindigkeit lieben. Die Interesse am Fahrrad und der Technik haben und die den Adrenalinkick suchen.