ZiSch | Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal | Klasse 9b
Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal, Klasse 9b | Foto: Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal

Ludwig-Marum-Gymnasium

„Eine starke Grundharmonie“

Johannes, Jonas, Maurice, Melanie, Nathalie, Nina, Rouven Klasse 9b
Ludwig-Marum-Gymnasium Pfinztal-Berghausen

Umfrage: Positives und Kritisches zum LMG

Was macht das Ludwig-Marum-Gymnasium (LMG) in Berghausen besonders?

Ausgehend von dieser Fragestellung befragte die Arbeitsgruppe die Schulleitung, Lehrer und Schüler. Die Fragen dabei lauteten: Was ist am LMG besonders schön? Was gibt es an der Schule möglicherweise zu kritisieren?

Schulleitung

Schulleiterin Elke Engelmann lobt den starken Zusammenhalt und die Schulgemeinschaft an der Schule. „Dies konnte man am Eine-Welt-Tag sehen.“ Außerdem gehe am LMG viel von den Schülern beziehungsweise der Schülermitverwaltung (SMV) aus – beispielsweise die Idee für LMG-Pullis oder die alljährlichen Ludwig-Marum-Tage.

Das LMG und die im gleichen Gebäude untergebrachte Geschwister-Scholl-Realschule teilen sich übrigens das Sekretariat. Der stellvertretende LMG-Schulleiter, Bernhard Maier, empfindet nach eigenem Bekunden „die Harmonie zwischen den beiden Schulen als sehr angenehm und als etwas Besonderes“. Das merke man nicht zuletzt bei freiwilligen Aktivitäten der beiden Schulen. Ein Problem sieht er in der „Vermüllung“. Dagegen müsste mehr getan werden, so Maier weiter. Dabei seien alle aufgerufen.

Sekretariat

Die Schulsekretärin Jenny Schuch findet den „Ausgleich zwischen Schulstress und Spaß angenehm“. Zudem herrsche an der Schule – obwohl es dort so viele unterschiedliche Charaktere gebe – eine „starke Grundharmonie“, die durch tolle Aktionen auch nach außen getragen werde. Allerdings, bemerkt sie, „sollten unsere abgenutzten Treppenaufgänge unbedingt neu gestrichen werden“.

Lehrer

Überdies ergab die Befragung der Arbeitsgruppe, dass ein Großteil der Lehrerschaft der Auffassung ist, dass die Schüler politisch und sozial an der Schule engagiert seien – das gelte insbesondere für die SMV.

Esther Pfändner, eine erfahrene Lehrerin, die schon lange an der Schule arbeitet, meint, dass die Lehrer viele Freiheiten hätten, neue Dinge auszuprobieren. Sie kritisiert jedoch die mangelhafte Funktion der vorhandenen technischen Ausstattung.

Tobias Sauer, ebenfalls Lehrer am LMG, kritisiert das Erscheinungsbild der Treppenhäuser. „Sie sind nicht besonders schön“. Positiv bewertet er das „gute Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern“.

Seine Kollegin, die Referendarin Edna Bedir, zeigt sich ebenso über die Ausprägung des Schüler-Lehrermiteinanders erfreut. Eben das Besondere des LMG machten vor allem die Schüler aus. Kritisiert werden von ihr die grünen Wände in den Treppenhäuser – „das sieht wirklich nicht gut aus“.

Schüler

Einigen Schülern, auch das ergab die Befragung, gefallen die Abibilder ehemaliger Abiturienten. Diese Abschlussfotos hängen gerahmt im Schulhaus. Als ein weiteres positives Merkmal der Schule wurde von vielen Schülern die Mensa genannt. Man kann sogar übers Internet (Montag bis Donnerstag) Essen bestellen. Einige Schüler sind begeistert von den durch die SMV neu gestalteten Säulen im Altbau. „Vorher waren die Pfeiler gelb, verdreckt und beschmiert – einfach widerlich“, so der Tenor unter den Schülern.

Und dann gibt es noch einen Kritikpunkt, der von vielen Schülern immer wieder genannt wurde: Sie finden den Schulhof „hässlich und zugemüllt“. Selbst ein Kaugummi-Verbot konnte nicht verhindern, dass überall auf dem Schulhof Kaugummis kleben. Außerdem bemängeln die Schüler die veralteten Computerräume.