Gruppe Schüler mit Heften
Schulalltag bedeutet Lesen, Rechnen und Co. – aber auch mit Freunden zusammen zu sein. | Foto: ©jolopes - stock.adobe.com

Gemeinschaftsschule Waghäusel

Schulkonzept schafft Freiräume

Laura Brüning | Klasse 8b
Gemeinschaftsschule Waghäusel

Was meine Schule besonders macht

Mein Name ist Laura. Ich besuche eine Gemeinschaftsschule in Waghäusel-Wiesental. Doch was ist eine Gemeinschaftsschule? Es ist ein, wie ich finde, sehr gutes Schulprinzip. Drei Niveaus, G, M und E, trennen die Haupt-, Real- und Gymnasialschüler voneinander. Es ist eine Ganztagsschule, bei der es keine Hausaufgaben gibt.

Im gemeinsamen Unterricht bekommen wir die notwendigen Inputs, damit wir in der Lernzeit die individuell auf das Niveau abgestimmten Aufgaben bearbeiten können. Die Aufgaben dürfen im Lernatelier, im Foyer und in den Klassenzimmern bearbeitet werden. Nach zwei Stunden Lernzeit am Tag müssen wir in unseren Lerntagebüchern abhaken, was heute von uns erledigt wurde. Denn das wird von uns am Anfang der Woche genau auf die Tage aufgeteilt und geplant. Der Unterricht geht von Montag bis Donnerstag um 8 Uhr los und hört um 16 Uhr auf. Am Freitag ist die Schule um 13.10 Uhr fertig, und wir dürfen ins Wochenende.

Offener Schulbeginn ermöglicht Austausch

In meiner Schule wird gelernt und sehr viel gelacht. Ich bin sehr zufrieden hier, denn die Lehrer sind sehr nett und geben uns viele Freiräume. Der offene Schulbeginn ermöglicht uns das Austauschen mit Freunden oder das kurze Reden mit dem Lehrer.

In den zwei Pausen dürfen wir auf dem großen Pausenhof toben oder auf einer der vielen Sitzgelegenheiten entspannen. In der Lernzeit mag ich es, mit meinen Freunden im Foyer zu sitzen und gemeinsam zu lernen. Die lange Mittagspause ist meine Lieblingspause. Während dieser Zeit ist es uns erlaubt, drinnen oder draußen zu sein: zum Beispiel im Computerraum zu spielen, sich in eine ruhige Ecke zurückzuziehen oder Fußball auf dem Pausenhof zu spielen. Jeder hat etwas zu tun, das ihm Spaß bereitet.