Skip to main content

Zwei Männer beteiligt

15-jähriges Mädchen in Mannheim vergewaltigt: Polizei sucht Zeugen

Eine 15-Jährige hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag bei der Mannheimer Polizei angeben, im Bereich des Zeppelinparks vergewaltigt worden zu sein. Während der eine unbekannte Täter sich an ihr verging, soll ein zweiter Mann aufgepasst haben. Jetzt suchen die Beamten nach Zeugen.

Neuer Anführer einer unrühmlichen Statistik: Baden-Baden steht in der Kriminalstatistik 2019 mit 10.545 Straftaten pro 100.000 Einwohner an der Spitze des Vergleichs. Foto: N/A

Eine 15-Jährige hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag bei der Mannheimer Polizei angeben, im Bereich des Zeppelinparks vergewaltigt worden zu sein. Jetzt suchen die Beamten nach Zeugen.

Nach eigenen Angaben war die Jugendliche am Samstag gegen 20 Uhr nach einem Besuch bei einer Freundin auf dem Weg zur Straßenbahnhaltestelle. In der Zeppelinstraße wurde sie von zwei bislang unbekannten Männern auf Zigaretten angesprochen.

Zweiter Mann passt während Vergewaltigung auf

Als sie ihren Weg fortsetzen wollte, hielt einer der Männer sie fest und vergewaltigte die 15-Jährige. Der zweite Mann passte laut Polizei währenddessen auf. Als der Täter von der jungen Frau abließ, flüchteten beide Männer.

Die 15-Jährige suchte daraufhin ein Krankenhaus auf und erstattete Anzeige. Die Ermittler des Fachdezernats für Sexualdelikte haben die Ermittlungen aufgenommen und suchen in diesem Zusammenhang nach Zeugen.

Täterbeschreibung

Die zwei bislang unbekannten Männer werden wie folgt beschrieben:

Erster Mann:

  • 1,80 bis 1,85 Meter groß
  • 18 bis 20 Jahre alt
  • sehr schlank
  • bekleidet mit schwarzer Jogginghose und schwarzer Kapuzenjacke
  • unter der Kapuze ein schwarzes Basecap mit weißem Aufdruck
  • Nasenpiercing

Zweiter Mann:

  • 1,75 bis 1,80 Meter groß
  • 18 bis 20 Jahre alt
  • bekleidet mit blauer Jeans, dunkler Jacke und darunter ein weißes T-Shirt
  • trug eine dunkle Basecap

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0621 174-4444 an die Kriminalpolizei zu wenden.

BNN
nach oben Zurück zum Seitenanfang