Skip to main content

Sperre von 21 bis 5 Uhr

Corona-Ausgangssperre: Karlsruhe wird erneut zur Geisterstadt

Zum zweiten Mal während der Pandemie wird Karlsruhe in der Nacht zur Geisterstadt. Wegen der nächtlichen Ausgangssperre darf zwischen 21 und 5 Uhr nur noch aus triftigem Grund vor die Türe gehen.

Geisterstadt: In der Karlsruher Innenstadt herrscht nach dem Beginn der Ausgangssperre um 21 Uhr eine gespenstische Atmosphäre. Foto: Jörg Donecker

In Schrittgeschwindigkeit fährt das blau-weiße Polizeiauto am Freitagabend vom Kühlen Krug her über den Karl-Wolf-Weg in die Günther-Klotz-Anlage. Eilig haben es die beiden Streifenbeamten nicht, im gemächlichen Tempo fahren die in Richtung Mount Klotz und dann nach einer langen Kehrwende am Beachvolleyballplatz vorbei wieder Richtung Westen.

Dass 20 Minuten nach dem Beginn der Ausgangssperre noch zwei Radfahrer durch die Klotze fahren interessiert die Besatzung der Streifenwagens ebenso wenig wie eine Frau, die mit ihrem Mischlingshund Gassi geht. Menschengruppen sind um diese Uhrzeit aber keine mehr unterwegs und von möglichen Partys ist auch nichts zu sehen.

Polizei will Einhaltung der Ausgangssperre gezielt kontrollieren

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang