Skip to main content

Am 12. und 13. September

Wild Hog Festival findet auf Sportplatz in Bad Herrenalb-Bernbach unter Hygienevorschriften statt

Wild Hog-Veranstalter nutzen Corona als Chance für Festival auf dem Sportgelände im Freien.

Das Festival-Team: Die jungen Leute hinter „Wild Hog” sehen die Corona-Krise auch als Chance. Foto: Stadt Bad Herrenalb

Von unserem Mitarbeiter Stefan Meister

„Vor allem wegen unseres kleinen Jubiläums haben wir versucht, die Veranstaltung stattfinden zu lassen“, erklärt Theresa Lienen. Die Anstrengungen der Verantwortlichen des Wild Hog Festivals haben sich gelohnt, denn trotz der Corona-Pandemie findet das Festival am 12./13. September zum dann fünften Mal statt. Anders als in den vergangenen Jahren wird das Festival erstmals unter freiem Himmel auf dem Bernbacher Sportgelände über die Bühne gehen.

„Aufgrund Corona gab es keine Möglichkeit, dass wir die Festhalle belegen können“, so Lienen. Doch während andere Veranstalter durch die derzeitige Situation gezwungen waren, abzusagen, änderte man für das Wild Hog Festival einfach die Örtlichkeit. Die Idee ist im Übrigen nicht neu, die Organisatoren tragen sich schon länger mit dem Gedanken, im Freien zu rocken. Jetzt besteht dazu die Chance.

Wir sehen das Festival als Testlauf.
Theresa Lienen, Organisatorin

„Wir sehen das Festival als Testlauf“, erklärt Lienen für das sechsköpfige Orgateam. Als erster Schritt wurde die Veranstaltung um einen Tag verlängert und der Sonntag soll ganz im Zeichen der Familie stehen. Am Samstagabend ist ab 17.30 Uhr Einlass und ab 19 Uhr werden „Phatkat“ und danach „Die Stühle“, die Gewinner des „New Bands Festivals 2019”, auftreten. Gegen 24 Uhr soll der erste Tag mit den „Söhnen Weisenbachs“ ausklingen.

Obwohl am Samstag die Rockmusik das Geschehen auf der Bühne bestimmt, sollen am Familientag kaum leisere Töne angestimmt werden. Ab 11 Uhr spielt die „Wild Hog Dorfband“. Anschließend werden die „Chanoten“, eine Band in denen kein Mitglied älter als zwölf Jahre alt ist, beweisen, dass sie schon zu den Großen zählen. Am Nachmittag folgt das Akustik-Duo „2cool“ aus Rastatt. Bei ihren Aufritten werden die Bands nicht nur bekannte Klassiker zum besten geben, sondern auch eigene Texte.

Maximal 350 Besucher sind möglich

Mit dem bisherigen Kartenvorverkauf zeigen sich die Veranstalter zufrieden. „Das Interesse am Festival ist groß, was uns beweist, dass wir den richtigen Weg gegangen sind“, meint Lienen. Rund 350 Besucher sind bei der Einhaltung der geltenden Auflagen möglich.

Das Sicherheits- und Hygienekonzept hat das Team mit der Stadt Bad Herrenalb und einem befreundeten Veranstaltungstechniker der Messe Karlsruhe erarbeitet. Die Besucher sitzen auf festen Plätzen an Biertischen mit maximal acht Personen und werden zu Beginn an ihren Platz begleitet.

Ein Wegekonzept sorgt dafür, dass sich die Besucher nicht in die Quere kommen, und beim Verlassen des Platzes gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes. Umarmungen und Händeschütteln soll vermieden werden. An allen wichtigen Stellen werden Desinfektionsspender platziert. „Wir werden auf dem Gelände darauf achten, dass sich die Besucher an die Vorschriften halten“, betont Lienen.

Service

Tickets für Samstag gibt es kommenden Sonntag von 14 bis 17 Uhr in der Festhalle Bernbach und kosten 9 Euro im Vorverkauf und 11 Euro an der Abendkasse. Zusätzlich können Tickets unter www.wildhogrevival.de erworben werden. Am Sonntag ist der Eintritt frei.

nach oben Zurück zum Seitenanfang