Skip to main content

Behandlungen werden verschoben

Grippe, Corona und Co. in Rastatt und Karlsruhe: Wenn Ärzte und ihre Mitarbeiter zu Patienten werden

Ärzte und medizinische Fachangestellte sind nicht immun gegen Krankheiten, die sie behandeln. In der aktuellen Krankheitswelle arbeiten viele Hausarztpraxen mit weniger Personal. Was das für die Patienten bedeutet.

Stethoskope hängen im Behandlungszimmer einer Hausarztpraxis über einer Trennwand.
In den Hausarztpraxen haben akute Krankheiten derzeit Vorrang. Behandlungen und Untersuchungen, die nicht dringend notwendig sind, werden aufgeschoben. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang