Skip to main content

Engpass an der Fahrrad-Front

Die Fahrradhändler in Karlsruhe bekommen nicht genug Nachschub

Wer ein spezielles und fabrikneues Fahrrad kaufen will, muss sich oft in Geduld üben: Infolge von Corona und Engpässen in der Logistik stockt der Nachschub zu den Händlern. Und auch manches Ersatzteil ist nur schwer zu bekommen.

Boomendes Geschäft: Fahrräder sind - wie hier beim Karlsruher Fachgeschäft Strebel - stark nachgefragt, doch infolge der Corona-Pandemie stockt vielfach der Nachschub. Foto: Peter Sandbiller

„Eigentlich wäre das genau richtig.“ Im Internet hat Sebastian Stankiewiecz das passende Fahrrad gefunden: ein Gravel Bike des Herstellers Cube. Die Farbe ist dem Studenten egal, die angebotene Ausstattung mit Shimano-Scheibenbremsen sowie Montagepunkten für Gepäckträger und Schutzbleche gehen in Ordnung. Das Problem ist die Rahmenhöhe.

Der Cross-Renner ist nur mit 56 Zentimetern zu haben. Kleiner nicht. Zu normalen Zeiten könnte man die passende Variante mit einem Klick bestellen, wenige Tage später stünde sie, sorgsam verpackt, vor der Tür.

Doch die Zeiten sind gerade ziemlich verrückt – speziell in der Fahrradbranche.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang