Skip to main content

Drogenpolitik im Südwesten

Mehr als 100 Abhängige nutzen Drogenkonsumraum in Karlsruhe

Vor einem Jahr hat der Drogenkonsumraum in Karlsruhe geöffnet. Seitdem nutzen diesen mehr als 100 drogenabhängige Personen. Der Betrieb läuft unauffällig und unspektakulär.

In einem Drogenkonsumraum können mitgebrachte Drogen unter hygienischen Bedingungen konsumiert werden. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Knapp ein Jahr nach der Eröffnung des ersten baden-württembergischen Drogenkonsumraums in Karlsruhe haben die Verantwortlichen eine positive Bilanz gezogen. Die Mitarbeiter konnten in den ersten zwölf Monaten vier potenzielle Todesfälle durch eine Überdosis verhindern, wie die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Karlsruhe am Donnerstag mitteilte. Das Angebot werde bislang von mehr als 100 abhängigen Menschen genutzt.

In der Einrichtung in Karlsruhe können sie mitgebrachte Drogen wie Kokain oder Heroin unter hygienischen Bedingungen und Aufsicht konsumieren. Der Betrieb läuft den Angaben nach unauffällig und unspektakulär.

Auch Befürchtungen, im Umfeld der Einrichtung könnte ein offener Treffpunkt für Drogenabhängige entstehen, haben sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft nicht bestätigt. Beschwerden von Anwohnern seien ebenfalls nicht bekannt.

27 Konsumräume deutschlandweit

Bundesweit gibt es nach Angaben der Deutschen Aidshilfe 27 solcher Einrichtungen in sieben Bundesländern. Das Betäubungsmittelgesetz ermöglicht dies den Ländern bereits seit mehr als 20 Jahren. Der Drogenkonsumraum in Karlsruhe wurde im vergangenen Dezember eröffnet. In der grün-schwarzen Landesregierung war die Einrichtung zuvor heftig umstritten.

nach oben Zurück zum Seitenanfang