Skip to main content

Tag der Menschen mit Down-Syndrom

„Die Diagnose war ein Schock“: Jessica Aßmann aus Bretten lebt mit dem Down-Syndrom

Neun von zehn Schwangeren entscheiden sich heute gegen das Kind, wenn sie erfahren, dass es Trisomie 21 hat. Für die Mutter von Jessica Aßmann aus Bretten sind solche Zahlen kaum zu ertragen.

Jessica schüttet sich Milch ein
Jessica Aßmann braucht pflegerische Hilfe, etwa beim Duschen oder beim Zähneputzen. Anderes, wie Schuhe wegräumen oder Milch einschütten, schafft sie allein. Foto: Catrin Dederichs

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang