Skip to main content

Geschäfte müssen schließen

Kein Eis auf dem Johannesplatz in Bühl – Einschränkungen wegen des Coronavirus

Die Einschränkungen wegen der Corona-Gefahr nehmen zu: Geschäfte bleiben geschlossen, ebenso kleinere Bankfilialen und der Eisverkauf ist untersagt. Auf dem Bühler Johannesplatz bleiben trotz herrlichem Frühlingswetter mit üppigem Sonnenschein viele Stühle unbesetzt. Auch das ist ein Novum und ein Spiegelbild des eingeschränkten öffentlichen Lebens.

LEERE STÜHLE wo bei Sonnenschein sonst Gedränge herrscht: Das Eiscafé Italia bleibt geöffnet, aber der Eisverkauf ist wegen der Corona-Gefahr von den Behörden untersagt worden. Besitzer Raffaele Sassano fügt sich den neuen Gegebenheiten. Foto: Bühler Foto: A. Bühler

„Warum verkaufst du kein Eis mehr? Es ist doch so schönes Wetter“, fragt eine junge Frau mit einem kleinen Kind auf dem Arm. „Da sehen Sie es. Viele Kunden können nicht verstehen, warum wir hier am Johannesplatz geöffnet haben, aber kein Eis verkaufen dürfen“, meint Raffaele Sassano.

Er sitzt vor seinem Eiscafé und schaut auf die paar Kunden, die sich hier noch hingesetzt haben. Was sonst bei Sonnenschein undenkbar ist, wird jetzt durch Corona Realität: Flaute auf dem Johannesplatz – und nicht nur dort. Ladenbesitzer drehen die Schlüssel herum, Bankfilialen in Bühl und Umgebung werden geschlossen, und die Gaststätten dürfen nur noch bis 18 Uhr geöffnet sein.

Drastische Maßnahme für Geschäftsleute

Die Landesregierung hat per Corona-Verordnung die Schließung von Geschäften bis 19. April beschlossen. „Das sind drastische Maßnahmen, die uns alle – die Bühler Geschäftsleute und ihre Kunden – betreffen. Das ist eine völlig neue Dimension für uns alle. Sie spiegelt den Ernst der Lage“, erklärt Christoph Engelhardt, der seine Kollegen in der Bühler Einkaufgemeinschaft Bina bereits in aller Frühe per Mail von der Schließung in Kenntnis gesetzt hat.

Banken lassen Filialen zu

Auch Sparkasse und Volksbank reagieren und leisten ihren Beitrag zur Eindämmung der rasanten Corona-Vermehrung: Filialen öffnen nicht, und die direkte Kundenbetreuung wird per Telefon und Internet sichergestellt.

„Von 28 Filialen bleiben im gesamten Geschäftsgebiet noch elf geöffnet. Wir achten darauf, dass Kunden dadurch nicht mehr als sieben Kilometer bis zur nächsten Filiale zurücklegen müssen“, erklärt Volksbank-Sprecherin Andrea Andree gegenüber dieser Zeitung. Entgegen anderslautenden Informationen etwa in den Sozialen Netzwerken „ist die Versorgung mit Bargeld sichergestellt.

Es gibt keine Bargeldknappheit.
Andrea Andree, Sprecherin der Volksbank

Es gibt keine Bargeldknappheit“, versichert sie, empfiehlt aber aus vorbeugenden Gründen den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Bei der Sparkasse Bühl geht Vorstandsvorsitzender Frank König ans Telefon: „Wir sind trotz der Schließung von fünf kleineren Filialen für unsere Kunden da. Das ist gerade jetzt extrem wichtig, da die Aktienmärkte durch Corona und die weitreichenden Folgen sehr aufgewühlt sind“, gibt der Sparkassenchef zu bedenken. Die Mitarbeiter seien unter den gewohnten Verbindungen zu erreichen.

Im Baumarkt herrscht Andrang

Während bei den Discountern wieder einmal beim Toiletten-Papier gähnende Leere herrscht, stapeln sich im Baumarkt grüne Pflanzen, Gartenschläuche im Angebot und in einem anderen Einkaufswagen mehrere Eimer weißer Wandfarbe, Farbrollen und Klebeband.

Viele Menschen, die wegen Corona freigestellt sind oder von zuhause aus arbeiten, nutzen die Gelegenheit, sich im örtlichen Baumarkt, der von den allgemeinen Schließungen im Handel zumindest aktuell noch nicht eingeschränkt ist, mit den entsprechenden Utensilien für die nun beginnende Gartenarbeit oder für eine Renovierung einzudecken.

Nicht zu viele Kunden

„Unsere 300 Märkte sind von den Einschränkungen nicht betroffen. Aber wir achten darauf, dass nicht zu viele Kunden auf einmal einkaufen. Wegen der Ansteckungsgefahr gibt es keine Beratungsgespräche zum Schutz für Kunden und Mitarbeiter“, erklärt eine Toom-Sprecherin in Köln.

„Wir kassieren nur noch bargeldlos“, ergänzt eine Mitarbeiterin in dem Bühler Baumarkt.

nach oben Zurück zum Seitenanfang