Skip to main content

Zeugen dringend gesucht

27-Jährige wird in Karlsruhe-Durlach Opfer einer Vergewaltigung

Zu einer Vergewaltigung ist es in den frühen Morgenstunden des Sonntags in Karlsruhe-Durlach gekommen. Das 27-jährige Opfer verständigte die Polizei. Die Beamten fahnden mit Hochdruck nach dem Täter.

Nach einer Vergewaltigung in den frühen Morgenstunden des Sonntags in Durlach sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem Täter. Foto: Patrick Seege/dpa

Opfer einer Vergewaltigung ist in den frühen Morgenstunden des Sonntags in Durlach eine 27 Jahre alte Frau geworden. Die Polizei sucht dringend Zeugen des Geschehens. Die Tat ereignete sich den Erkenntnissen zufolge zwischen 2.50 Uhr und 3.50 Uhr in der Killisfeldstraße nahe der Einmündung Raiherwiesenstraße.

Wie die Polizei ermittelt hat, war das spätere Opfer vom Durlacher Bahnhof zu Fuß über die Ernst-Friedrich-Straße kommend in der Killisfeldstraße unterwegs. Mehrmals wurde die Frau dabei von einem jungen Mann angesprochen. Das spätere Opfer hatte zunächst den Eindruck, der Mann sorge sich um ihr Wohlbefinden, zumal die Frau alkoholisiert war.

Nachdem sich die Wege der Frau und des mutmaßlichen Täters zunächst wieder getrennt hatten, stand derselbe Mann an der Einmündung der Raiherwiesenstraße plötzlich hinter der Frau, packte sie und zog sein Opfer in ein nahes Gebüsch. Dort schlug er die Frau und verging sich an ihr.

Polizei sucht nach Vergewaltigung in Karlsruhe-Durlach dringend Zeugen

Bei der Tat hielt der Vergewaltiger seinem Opfer den Mund zu, sodass die Frau sich nicht bemerkbar machen konnte. Zwei Passanten, die unmittelbar am Tatort vorbeigingen, bemerkten deshalb nichts von dem Übergriff. Nach der Vergewaltigung ließ der Täter von der 27-Jährigen ab und flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung.

Das Vergewaltigungsopfer verständigte die Polizei und begab sich in ärztliche Behandlung. Die Beamten untersuchten den Tatort und fahndeten nach dem Täter. Von ihm fehlt bislang aber jede Spur.

Der Mann soll 17 bis 20 Jahre alt und 1,65 bis 1, 70 Meter groß sein. Er war laut dem Opfer von eher schmächtiger Gestalt und hatte kurze dunkle Haare. Er sprach Deutsch mit nicht näher bezeichnetem ausländischem Akzent. Über seine Kleidung bei der Tat liegen der Polizei keine Erkenntnisse vor. Die Kriminalpolizei bittet mögliche Zeugen des Geschehens, sich umgehend beim Kriminaldauerdienst unter Telefon (0721) 666-55 55 zu melden.

nach oben Zurück zum Seitenanfang