Skip to main content

Corinna Jahn

Von Beruf Profilerin: Diese Karlsruherin sieht in Menschen, was man nicht direkt sieht

Die Karlsruherin Corinna Jahn liest in Menschen über nonverbale Kommunikation. Die Businessprofilerin hilft so beispielsweise Unternehmern zu erkennen, was ihr Gegenüber nicht sagt.

Neben ihrer Tätigkeit des Profilings investiert Corinna Jahn gemeinsam mit ihrem Mann in Start-Ups. Foto: Rake Hora/BNN

„Ich lese Menschen in Echtzeit. Ich schaue, wie es ihnen im aktuellen Moment in der jeweiligen Situation geht“, sagt Corinna Jahn. Seit 2002 beschäftigt sie sich mit Menschenkenntnis und Persönlichkeitsmodellen.

Die 42-Jährige lernte bei dem amerikanischen Professor Paul Ekman und bei Dirk Eilert aus Berlin, die die Thematik wissenschaftlich erforschen. „Menschen verstehen wollte ich seit eh und je“, so die Beraterin.

Wie das funktioniert? In der Mimik gebe es sogenannte Mikroexpressionen aufgrund von Schaltweisen im Gehirn, erklärt Jahn. Das heißt, es werden Emotionen gezeigt, noch bevor man sich dessen bewusst ist. Erst dann entscheidet man, ob man diese Gefühle nach außen hin verstärkt oder abschwächt – beispielsweise bei Verhandlungen, wenn man sich über einen Preis freut und das vielleicht nicht unbedingt zeigen möchte.

„Diese Mikroexpressionen sind nicht direkt steuerbar, interkulturell und bei Männern sowie Frauen gleich“, sagt die Expertin, die mit ihrem Mann in Karlsruhe-Grötzingen wohnt. Sie sieht deshalb auch, wenn sich Asiaten freuen – obwohl es in vielen asiatischen Kulturen normalerweise nicht üblich ist, offen zu lachen.

Das Periodensystem der Körpersprache

Neben der Mimik spielen bei der nonverbalen Kommunikation sieben weitere Aspekte eine Rolle – die Kopfhaltung, Körperhaltung, Gestik, Fuß- und Beinverhalten, Psychophysiologie, Stimme sowie das interpersonelle Bewegungsverhalten. Das nennt man im Fachjargon auch „Periodensystem der Körpersprache“.

19.11.2020 Businessprofilerin Corinna Jahn in ihrem Office diva-e Platforms Karlsruhe Foto: Rake Hora/BNN

„Was ich mache, ist, das Ganze für das Geschäftsleben zu adaptieren“, sagt die Profilerin. „Ich beziehe das auf Bereiche wie Personal, Vertrieb oder den Kauf und die Fusionen von Unternehmen.“

Menschen verstehen wollte ich seit eh und je.
Corinna Jahn, Businessprofilerin

Für Unternehmer, Geschäftsführer, Vertriebsmitarbeiter und Personaler bietet sie Trainings an. Wenn ein Kunde es wünscht, begleitet sie ihn auch zu Geschäftsterminen. Doch ihr Ziel sei es, die Leute selbst fit zu machen, damit diese das Gelernte in der Mimik und Resonanz beispielsweise bei Mitarbeiter- oder Einstellungsgesprächen anwenden können. Nach den Seminaren können die Teilnehmer aus den Emotionen die Bedürfnisse und Motive des Gegenübers lesen.

„Wer sich mit der nonverbalen Kommunikation beschäftigt, sieht die Welt klarer“, sagt Jahn. „Es entstehen weniger Missverständnisse und man öffnet den Blick für die Andersartigkeit des Menschen.“ Die Kommunikationsfachfrau sagt, man solle andere so behandeln, wie sie behandelt werden möchten – und dies gelte es herauszufinden.

Corinna Jahn hat aber auch Grenzen, die sie nicht überschreiten möchte: Beispielsweise per Videoaufzeichnungen Verheimlichungen aufdecken – das möchte sie nicht tun. Um Fälle seriös einschätzen zu können, bedarf es des direkten Gesprächs, meint die Expertin. „Bei Gesprächen kann man mehr auf den anderen eingehen“, sagt sie. „Das ist sehr spannend.“

Für Unternehmer, Geschäftsführer, Vertriebsmitarbeiter und Personaler bietet Corinna Jahn Gruppencoachings an. Foto: Rake Hora/BNN

Besonderheiten beim Tragen einer Maske und echtem Lachen

Und welche Besonderheiten gibt es jetzt in der Corona-Pandemie? Hier gibt sie zu bedenken, dass beim Tragen von Masken noch immer das halbe Gesicht frei ist und Augenbrauen und Augen zu sehen sind. „Bei einem echten, freudigen Lächeln sind die Augen beteiligt. Bei einem eher freundlichen, aufgesetzten Lächeln gehen nur die Mundwinkel nach oben“, so die Expertin. Durch Gestik könne man die Aussagen zudem unterstützen und weitere Signale geben, die durch die Maske verloren gehen.

Viele Menschen würden laut Jahn mit Maske übrigens viel zu laut sprechen. Dies werde auf Dauer sehr anstrengend und wirke unter Umständen aggressiv.

Und wenn das Gegenüber einmal gar keine Regung zeigt, könne das bedeuten, dass ihm die Sache gleichgültig ist. Ein weiterer Grund könne Tiefenentspannung sein oder auch, dass er ein Psychopath sei. Blinzelt das Gegenüber sehr häufig, stottert und bewegt sich viel, zeugt das von steigendem Stress. Und Stress zeigt an, dass das Thema für die Person relevant ist und somit mit Mikroexpressionen zu rechnen ist.

Tipps für Web-Konferenzen

Für Web-Konferenzen hat die Businessprofilerin, die viele Kunden aus Technologieunternehmen betreut, ebenfalls nützliche Tipps auf Lager. Man solle immer darauf achten, dass man gutes Licht und einen guten Ton habe. Die Kamera sollte auf Augenhöhe und die Umgebung müsse ruhig sein. Auf gar keinen Fall soll die Kamera von unten aufzeichnen, beschreibt Jahn.

„Vor allem sollte man auf virtuelle Hintergründe wie etwa Palmen verzichten“, sagt die Profilerin. Der andere denke so, man hätte etwas zu verbergen. „Ganz wichtig: Der Vortragende soll in die Webcam und nicht auf die Präsentation schauen.“

Jahn betont, dass Empathie ein Algorithmus ist, der erlernbar ist. „Entwicklern, die normalerweise eher wenig kommunikativ sind, kann so das Leben einfacher gemacht werden“, sagt sie.

Businessprofilerin Corinna Jahn liest in Menschen. Foto: Rake Hora/BNN

Offenes Training mit Zoom-Sessions

Seit Oktober ist Jahn auf Instagram präsent, in Kürze kommen Youtube-Videos hinzu. „Mit Videos von drei Minuten – einer kleinen Kaffeepause mit der Profilerin – ist das ein Angebot für die Geschäftskunden“, erklärt sie.

Aber nicht nur im Geschäftsbereich, auch in Gebieten wie Demenz, wo die Menschen sich nicht mehr selbst äußern können, beim Flirten oder in der Mediation, kommt die Mimik-Resonanz bei Beratern zum Einsatz.

Trotzdem kann Jahn Menschen noch „normal“ betrachten. Das sei dann ein Prozess, der im Hintergrund läuft. „Der Arbeitsspeicher soll nicht zu sehr belegt werden“, sagt Jahn. Deshalb treibt sie gern Sport und wenn es geht, reist sie viel. Da hält sie es wie Alexander von Humboldt, der sagt: „Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben.“

nach oben Zurück zum Seitenanfang