Skip to main content

Meinung

von Erika Becker

Treuhandverwaltung

Karlsruher Miro soll sich ohne russischen Bremsklotz Rosneft verstärkt der Zukunft widmen

Bei der Karlsruher Mineraloelraffinerie Oberrhein (MiRO) war die deutsche Rosneft zuletzt mit 24 Prozent beteiligt. Dass das jetzt vorbei ist, bringt der MiRO und ihren 1.100 Beschäftigten nur Vorteile.

Rosneft als Anteilseigner: An der Mineraloelraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG (MiRO) ist die Deutschland-Tochter des russischen Öl- und Gaskonzerns Rosneft mit 24 Prozent beteiligt. Zuletzt kamen 14 Prozent des in Karlsruhe verarbeiteten Rohöls aus Russland.
Die Karlsruher MiRO kann und sollte sich jetzt mit ganzer Kraft den anstehenden Zukunftsfragen widmen. Foto: Rake Hora

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang