Skip to main content

Teil der Arbeiten muss neu ausgeschrieben werden

Desaster bei Sanierung der Stadthalle Karlsruhe wird immer größer

Die Sanierung der Karlsruher Stadthalle kommt weiter nicht voran. Jetzt wird das Desaster noch größer - und die Kosten dürften weiter nach oben schnellen.

Problemfall: Die Sanierung der Karlsruher Stadthalle gestaltet sich weiter schwierig. Foto: Jörg Donecker

Das Desaster bei der Sanierung der Karlsruher Stadthalle wird immer größer: BNN-Informationen zufolge muss ein Teil der Arbeiten jetzt neu ausgeschrieben werden. Dies führt absehbar nicht nur zu weiteren zeitlichen Verzögerungen, sondern in Anbetracht der angespannten Baubranche auch zu Mehrkosten. Allerdings gibt es bei beiden Punkten ohnehin Fragezeichen: Was das Projekt kosten und wann es fertig sein soll, konnte das Rathaus schon im Sommer vergangenen Jahres nicht sagen. Nun kündigt die Verwaltung den Mitgliedern des Gemeinderats weitere Informationen im Herbst an.

Die Stadthalle als gute Stube im Herzen der City ist seit 2017 geschlossen. Immer wieder ruhten die Arbeiten über lange Zeiträume, weil es Streit mit einem beauftragten Ingenieurbüro gab. Zuletzt hatte die Stadt dem Haustechnikplaner eine Frist gesetzt: Bis Ende Juli sollte er darlegen, wann er die Arbeiten ausführen wird.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang