Spargelernte in Baden-Württemberg
Arbeiter aus Rumänien ernten auf einem beheizten Spargelfeld vom Spargelhof Großhans Spargel. | Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild

Wegen Coronavirus

Erntehelfer reisen per Flugzeug aus Rumänien an

Anzeige

Trotz Grenzschließungen treffen in der Region die ersten Erntehelfer aus Rumänien ein. Derweil fordert Landwirtschaftsminister Hauk, Flüchtlinge und Arbeitslose ebenfalls auf die Felder zu schicken.

Die Anreise der Helfer für die Spargelernte aus Rumänien kommt langsam in Schwung. Sie kämen aktuell überwiegend mit Linienflügen, sagte der Geschäftsführer des Verbands Süddeutscher Spargel- und Erdbeeranbauer, Simon Schumacher, am Montag. Bei vielen Mitgliedsunternehmen sei so zumindest die erste Phase der Ernte gesichert. Aktuell komme auch das kühlere Wetter gelegen, das das Spargelwachstum bremse.

Infektionsgefahr für Erntehelfer?

Ein Problem sind nach Schumachers Angaben unterschiedliche Auflagen der Bundesländer, die das Reisen der Erntehelfer erschweren. „Das hätte ich mir einheitlicher gewünscht.“ Er hofft, dass es nicht in den nächsten Tagen in Rumänien noch zu Reisebeschränkungen komme. Wichtig sei, Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten, damit keine Infektionsgefahr für die Erntehelfer in Deutschland bestehe.

Mehr zum Thema: Der erste badische Spargel kommt aus Karlsruhe – dank Bodenheizung

Rund 80 Prozent der Helfer für die Spargel- und Erdbeerernte kommen nach Schumachers Angaben aus Rumänien. Inzwischen gebe es auch zahlreiche Hilfsangebote von Freiwilligen aus Deutschland.

Hauk will Flüchtlinge auf die Felder schicken

Landwirtschaftsminister Hauk will außerdem Flüchtlinge und Arbeitslose auf die Felder zu schicken. Er folgt damit einem Vorschlag von Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner.

dpa/BNN