Rastmöglichkeiten mit traumhaften Ausblicken: Unterwegs können Wanderer an den zahlreichen Rastmöglichkeiten Kraft tanken.
Rastmöglichkeiten mit traumhaften Ausblicken: Unterwegs können Wanderer an den zahlreichen Rastmöglichkeiten Kraft tanken. | Foto: Julian Meier

Wanderweg im Test

An der dritten Etappe des Panoramawegs in Baden-Baden lassen Wanderer die Seele baumeln

Anzeige

Der Panoramaweg rund um Baden-Baden zählt zu den schönsten Wanderstrecken in Deutschland. Das Deutsche Wanderinstitut hat ihn im Vorjahr als Premium-Wanderweg neu zertifiziert. BNN-Redaktionsmitglied Julian Meier stellt gemeinsam mit Herbert Kretz, einem Mitglied des Schwarzwaldvereins Baden-Baden, die Höhe- und Lieblingspunkte der dritten Etappe vor.

Vorbei an der Busackerhütte führt der mit kleinen Kieselsteinen gespickte Weg bergab ins Grüne. Herbert Kretz ist seit zwei Jahren Mitglied im Schwarzwaldverein und zeigt der Redaktion der BNN seinen Lieblingsabschnitt der dritten Etappe des Panoramawegs.

Wanderer gehen vom Forellenhof bis zur Geroldsauer Mühle

Der dritte Abschnitt des Rundwegs erstreckt sich vom Forellenhof bis zur Geroldsauer Mühle mit einer Gesamtlänge von 14,2 Kilometern. Die Wege wechseln zwischen dichtem Wald und weiten Feldern. Nur ein paar Gehminuten später wird schnell klar, was Kretz damit meint. Kaum ist man aus dem Mischwald entflohen, machen sich weite grüne Felder auf, die einen Blick über ganz Oberbeuern gewähren.

Der Abschnitt ist durch seine breiten Wege gut begehbar und für Wander-Anfänger optimal geeignet. Feste Schuhe sind für die wenigen aber teilweise steilen Aufgänge empfehlenswert. Ein kleiner Proviant sollte ebenfalls eingepackt werden, um sich unterwegs zu stärken und an den zahlreichen Rastmöglichkeiten eine kurze Pause einzulegen.

Karte mit der Route der dritten Etappe des Panoramawegs.
Auf der dritten Etappe des Panoramawegs in Baden-Baden geht es vom Forellenhof bis hin zur Geroldsauer Mühle. | Foto: www.baden-baden.com

Mehr zum Thema: Erste Etappe eröffnet atemberaubende Blicke

Die Etappe zeichnet sich durch abwechslungsreiches Wegenetz aus

Nach ein paar Gehminuten hallen plötzlich Kinderstimmen aus dem Wald. Kein Wunder, der Waldkindergarten Arche Noah ist in Sichtweite. Dort scheint die Welt stillzustehen: Die Kinder spielen und erfreuen sich an der Natur, von getrübter Stimmung aufgrund der Krise keine Spur. Weiter bergab macht sich ein mit dichten Gräsern übersäter Weg breit.

Alle 150 Meter ändert sich die Bodenbeschaffenheit.

Herbert Kretz, Mitglied des Schwarzwaldvereins

Das Wegenetz der dritten Etappe des Panoramwegs könnte unterschiedlicher nicht sein – mal breit, mal schmal, bergauf, bergab. „Alle 150 Meter ändert sich die Bodenbeschaffenheit“ erklärt Kretz. Der pensionierte Lehrer hat früher Deutsch und Kunst an der Realschule unterrichtet. Für ihn ist Wandern etwas ganz besonderes, er war bereits in Südamerika unterwegs und ist in Peru und Bolivien gewandert. „Wandern liegt im Trend“, ist sich Kretz sicher.

Abwechslungsreiche Wege: Herbert Kretz geht gerne auf der dritten Etappe.
Abwechslungsreiche Wege: Herbert Kretz geht gerne auf der dritten Etappe. | Foto: Julian Meier

Auch interessant: Auf der zweiten Etappe warten Mufflons

Die Blicke über Geroldsau schweifen lassen

Nach einem etwas steileren Aufgang durch den grünen Mischwald kommt ein Rastplatz in Sichtweite. Wanderer können hier auf der braunen Holzbank Platz nehmen und die Blicke über Geroldsau und die Mühle schweifen lassen.

Die dritte Etappe bietet Wanderern abwechslungsreiche und gut begehbare Wege. An den Rastplätzen eröffnen sich weitreichende Blicke über Oberbeuern und Geroldsau.