Sternekoch Armin Röttele verlässt Schloss Neuweier in Baden-Baden. | Foto: Ulrich Coenen

Überraschender Abschied

Sternekoch Armin Röttele verlässt Schloss Neuweier in Baden-Baden

Anzeige

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Sternekoch Armin Röttele und seine Frau Sabine verlassen nach 16 Jahren zum 30. Juni völlig überraschend Schloss Neuweier. Nach dem Abschied von Wilfried Serr (Alde Gott) vor zwei Jahren war Röttele der einzige Sternekoch im Baden-Badener Stadtteil. Kulinarisch ist das ein  dramatischer Aderlass.

Der Mietvertrag des Ehepaars Röttele wäre eigentlich bis Dezember 2023 gelaufen. Dass er nun vorzeitig und vor allem plötzlich aufgelöst wird, lässt auf ein Zerwürfnis mit dem Eigentümer schließen.

„Auch nach langen Gesprächen mit dem Inhaber konnten wir kein einheitliches Konzept erarbeiten und sind dann gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass wir das Restaurant und Hotel schließen“, erklärt Sabine Röttele auf Anfrage dieser Redaktion. Die Entscheidung sei erst am Montag gefallen.

Wir wollten unser Konzept für unser Restaurant und Hotel nicht verändern

Sabine Röttele

Weil es im Schloss Neuweier nicht nur ein Restaurant mit 80 Sitzplätzen, sondern auch ein Hotel mit 20 Betten in acht Doppelzimmern und zwei Suiten gibt, sind auch zehn Mitarbeiter und mehrere Aushilfskräfte betroffen. „Wir haben die Mitarbeiter informiert“, berichtet Sabine Röttele. Ob diese vom Nachfolger übernommen werden, ist offen.

Mehr zum Thema: Gault Millau stuft Schloss Neuweier besonders hoch ein

„Wir wollten unser Konzept für unser Restaurant und Hotel nicht verändern“, sagt Sabine Röttele. „Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nehmen wir jetzt Abschied von einer einzigartigen Wirkungsstätte mit tollen Gästen und einem wunderbaren Team.“

Nocn keine neue Wirkungsstätte

Eine neues Restaurant hat das Ehepaar noch nicht gefunden. „Wir werden in Ruhe suchen“, meint Sabine Röttele. „Vorzugsweise in der Region, die uns in den vergangenen Jahren ans Herz gewachsen ist. Es wäre ja auch schade, wenn wir unsere Stammgäste verlieren würden.“

Armin Röttele. | Foto: pr

Als das Ehepaar vor mehr als eineinhalb Jahrzehnten ins Baden-Badener Rebland kam, waren die Vorzeichen noch völlig andere. Damals war der Frankfurter Architekt Helmut Willy Joos, der seinen Zweitwohnsitz auf Schloss Neuweier hatte, Eigentümer. „Mit ihm war die Zusammenarbeit anders und besser“, stellt Sabine Röttele fest.

Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung

Joos hatte das Schloss 1992 gekauft und aufwändig saniert. 2011 trennte er sich von der Immobilie. Seitdem ist Klaus Schätzle Eigentümer. Das Renaissance-Schloss des 16. bis 19. Jahrhunderts ist ein Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung nach Paragraf 12 des baden-württembergischen Denkmalschutzgesetzes und hat damit im Gegensatz zu „normalen“ Denkmälern überregionale Bedeutung.

Das Neue Schloss in Baden-Baden und Schlosshotel Bühlerhöhe, wo es die bekannten Probleme gibt, gehören in dieselbe Kategorie.

Eigentümer des Schloss Neuweier will den Namen des neuen Kochs nicht verraten

Probleme sind in Neuweier nicht zu befürchten. Klaus Schätzle betont auf Anfrage, dass Restaurant und Hotel im Juli mit einem neuen Pächter nahtlos weiter geführt werden. Schätzles Sohn Robert betreibt das Weingut in der Vorburg. Dieses soll in Zukunft in stärkerem Maße mit dem Restaurant verknüpt werden.

Den Namen des neuen Kochs will Klaus Schätzle nicht verraten. Er verspricht aber „eine erhebliche Aufwertung des Schlosses“.