Bereit für den Auftritt: Der Circus Bely ist unter anderem für seine Tiernummern bekannt – hier präsentiert Nino Renado seine rassigen Pferde. | Foto: Philipp Kungl

Circus Bely gastiert

Manege frei in Ettlingen: „Der Sulky-Sprung ist einzigartig“

Anzeige

Von Philipp Kungl

Wenn auf der ansonsten doch eher kahlen Wiese am Dickhäuterplatz auf einmal Menschen in bunten Kostümen umherlaufen, Pferde wiehern und Gänse schnattern, dann ist klar: Der Circus Bely hat zu Ostern wieder sein Zelt in Ettlingen aufgeschlagen. Zwei Tage hat es gedauert, bis alles aufgebaut war, das Zelt mit den 500 Besucherplätzen, die Manege und die Beleuchtung. Nun werden noch die letzten Handgriffe erledigt. „Am schwierigsten ist es immer, die Eisenanker in den Boden zu schlagen, aber hier auf dem festen Wiesenboden klappt das eigentlich ganz gut“, berichtet Zirkusdirektorin Marina Frank, die sich seit vielen Jahren auf ein eingespieltes und sehr vertrautes Team verlassen kann. Denn der Circus Bely ist ein reines Familienunternehmen in der neunten Generation. „Sogar die Enkelkinder machen schon im Programm mit“, freut sich Frank.

Sogar Enkelkinder machen schon mit

Apropos Programm: Da sei für jeden Geschmack etwas dabei, verspricht Marina Frank „Wir bieten zum Beispiel Luftakrobatik, Clown-Nummern und ein Showballett an“, verrät sie. Außerdem zeigt Schlangenfrau Neyenne, wie biegsam der menschliche Körper mit Talent und viel Trainingsfleiß sein kann. „In Europa einzigartig“ (Frank) ist der sogenannte „Sulky-Sprung“ von Harry Alfredo. Er balanciert einen Sulky, also ein Pferdefuhrwerk, in seinen Händen und springt damit direkt auf ein galoppierendes Pferd. Wie alle Nummern erfordert diese ganz besonders viel Training – und das Gespür für den richtigen Moment. Aber nicht nur Akrobatik gibt es in der Manege zu bestaunen.

Artgerecht gehaltene Tiere

„Wir haben über 80 artgerecht gehaltene Großtiere in Ettlingen dabei“, berichtet Frank. Heimische Tiere wie Pferde, Kühe, Schweine, Hunde oder Gänse treten ebenso mit verschiedenen Darbietungen auf wie exotische Vertreter. Ganz neu mit dabei ist etwa ein Dromedar-Zwillingspärchen. In der Pause der rund zweistündigen Zirkusshow stehen denn auch die Tiere im Mittelpunkt des Geschehens: Es gibt eine eigene Tiershow und Kinder können kostenlos auf einem Pferd reiten. Die Familie Frank freut sich darauf, dass es bald endlich losgeht. Bis dahin üben die 15 Artisten weiter fleißig und dann heißt es am Ostersamstag erstmals: „Manege frei“.

Der Zirkus campiert von Karsamstag (20. April) bis Sonntag, 5. Mai auf dem Ettlinger Dickhäuterplatz. Es gibt täglich eine Vorstellung um 16 Uhr. Eintrittskarten gibt es direkt an der Kasse, Reservierung unter (0172) 7292093.