Das Fest
„Das Fest“ unterm Regenbogen: Auf 2.020 Stück limitiert ist das T-Shirt, das online bestellbar oder bei Andreas Preißler im Unikat Shop zu haben ist. | Foto: jodo

T-Shirt verkauft sich gut

Kaum einer gibt Ticket für das Karlsruher Fest zurück

Anzeige

Im Zuge der Coronakrise fällt „Das Fest“ dieses Jahr aus. Alle bereits gekauften Tickets behalten für 2021 ihre Gültigkeit. Und die meisten Fans des Festivals freuen sich offenbar auf die Auflage im kommenden Jahr. Kaum jemand forderte bisher sein Geld zurück.

„Wir erstatten auf Wunsch den Ticketpreis von zehn Euro“, erklärt Cheforganisator Martin Wacker. Dies läuft zentral über die Tourist-Info am Marktplatz. Doch bei rund 100.000 verkauften Karten kamen bisher nur 36 Stück zurück.

Programm wird 2021 nachgeholt

„Die Leute wollen nicht riskieren, 2021 keine Karte mehr zu kriegen“, so Wacker. Das für 2020 geplante Programm wird komplett 2021 nachgeholt, Top-Acts inklusive.

Eine Ticketspende sei organisatorisch nicht möglich. Stattdessen wurde ein Fest-T-Shirt 2020 auf den Markt gebracht. Es kostet 20,20 Euro, 2.020 Stück sind verfügbar. 1.800 gingen bisher online oder im Unikat Shop in der Kaiserstraße weg.

Unsere Besucher sind wahre Freunde

Martin Wacker

„Wir sind tieftraurig, dass es dieses Jahr kein Fest gibt. Auch für viele Partner und Caterer ist das ein Problem“, so Wacker. Er hofft, dass er gerade Künstlern aus der Region bei anderen, kleineren Formaten in diesem Sommer eine Bühne geben kann.

Auch interessant: Karlsruher Schlosslichtspiele könnten auch noch im Herbst oder zur Weihnachtszeit stattfinden

Wacker erklärt: „In Krisen zeigt sich, wer wahre Freunde sind. Wir sehen: Unsere Besucher sind wahre Freunde.“ Sponsoren halten dem Fest ebenfalls die Treue, berichtet Svenja Paukovic von der Karlsruhe Marketing und Event GmbH.

Kontakte mit Indien sind intensiv

Sie ist mit ihren Kollegen auch im Gespräch mit indischen Partnern, die sonst zu den India Summer Days anreisen. Diese fallen 2020 ebenfalls aus. „Wir sind im Kontakt und versuchen etwa Kochkurse, Vorträge zu Yoga oder Tanzworkshops online zu organisieren.“