Kurzzeitparken
In Durlachs Altstadt ist es eng, ein Parkschein oft Pflicht. Per Brötchentaste ist eine halbe Stunde Parken in Durlach und Mühlburg bisher aber kostenlos. Dass dies abgeschafft wird, kritisieren ansässige Geschäftsleute. | Foto: jodo

Brötchentaste ist passé

Kein kostenfreies Kurzzeit-Parken mehr in Karlsruhe-Durlach

Anzeige

Die Brötchentaste in Durlach ist nun endgültig Geschichte: Nachdem sich der Gemeinderat bereits mehrheitlich gegen das 30-minütige kostenfreie Parken in den B-Zentren Durlach und Mühlburg positioniert hatte, scheiterte die CDU-Fraktion im Durlacher Ortschaftsrat nun mit der Forderung nach einer Verlängerung des Angebots bis zum Ende der Corona-Krise.

„Wir wollen den Mehrheitsbeschluss des Gemeinderats keinesfalls torpedieren, sondern in diesen Zeiten lediglich ein Zeichen der Solidarität für den lokalen Einzelhandel senden“; begründete der Fraktionsvorsitzende Michael Griener den Vorstoß der Christdemokraten.

Mehr zum Thema: Karlsruher Gemeinderat schafft Brötchentaste ab und macht Parken teurer

CDU wollte Ladenbetreiber unterstützen

„Durch die Verlängerung der Brötchentaste können wir mit ganz wenig Aufwand ein Hilfsangebot für die Ladenbetreiber initiieren“, so Griener weiter. Während der Krise würden viele Bürger aus Angst vor einer Ansteckung oder wegen gesundheitlicher Risiken auf eine Fahrt mit Bussen und Bahnen verzichten. Für diese Kunden des Einzelhandels sei das Auto derzeit die einzige Alternative.

Keine Unterstützung erhielt die CDU mit ihrem erneuten Vorstoß zur Rettung des kostenfeien Kurzzeitparkens von Grünen, Linkspartei und den meisten Sozialdemokraten.

Positive Effekte durch Brötchentaste sind nicht belegt

„Die grundsätzlichen Argumente gegen die Brötchentaste haben sich auch in der Corona-Krise nicht geändert“, brachte Grünen-Rätin Sonja Klingert die ablehnende Haltung ihrer Fraktion auf den Punkt.

Bis heute gebe es schließlich keine substanzielle Studie, die positive Effekte von Brötchentasten auf den Einzelhandel belege. Außerdem wäre es töricht, gerade in der Corona-Krise auf Einnahmen zu verzichte, so Klingert.

Die Brötchentaste rettet den Einzelhandel nicht vor der Corona-Krise

Anna Ginder, Die Linke

„Die Brötchentaste rettet den Einzelhandel nicht vor der Corona-Krise.“, stellte auch Linken-Rätin Anna Ginder klar. Deshalb sollten die Einnahmen lieber zweckgebunden zur Unterstützung von in Not geratenen Einzelhändlern verteilt werden.

Mehr zum Thema: Karlsruher Händler sind unzufrieden mit der Abschaffung der Brötchentaste

Bislang ist das kostenfreie Kurzzeitparken in Mühlburg und Durlach aber noch möglich. Die zur Abschaffung der Brötchentaste notwendige Satzungsänderung wurde vom Gemeinderat noch nicht beschlossen. Der Beschluss gilt wegen des mehrheitlichen Votums zwar als Formsache, trotzdem wurde die Vorlage im April von der Tagesordnung genommen.