Dringender Ertüchtigungsbedarf besteht an der Rheinbrücke bei Speyer. Bislang ging man von einer Sanierung bei Vollsperrung aus. Jetzt wird geprüft, ob man eine Spur offen lassen kann, auch wenn dies die Bauzeit verlängern würde.
Dringender Ertüchtigungsbedarf besteht an der Rheinbrücke bei Speyer. Bislang ging man von einer Sanierung bei Vollsperrung aus. Jetzt wird geprüft, ob man eine Spur offen lassen kann, auch wenn dies die Bauzeit verlängern würde. | Foto: Werner Schmidhuber

Brückensanierung bei Speyer

Jetzt auch zweite Variante im Gespräch

Von Werner Schmidhuber
Für viel Unruhe und Unmut in der Bevölkerung sorgt die unter Vollsperrung geplante Sanierung der Rheinbrücke bei Speyer. Jetzt wird im Regierungspräsidium doch über eine zweite Variante nachgedacht, bei der eine Spur für Pkw und Rettungsfahrzeuge offen bliebe. Dabei würde sich die auf zwei Jahre angesetzte Bauzeit allerdings um ein weiteres halbes Jahr verlängern.

Rettungsfahrten sind ein Hauptproblem

Die statische Nachrechnung der Rheinbrücke bei Speyer hat, wie mehrfach berichtet, einen dringenden Ertüchtigungsbedarf für das Gesamttragwerk der Brücke ergeben. Doch wie verteilen sich bei einer Vollsperrung die täglich 30 000 Fahrzeuge, die den Rhein überqueren? Welche Lösung gibt es für das Hauptproblem: die täglichen Rettungsfahrten. Pro Jahr werden gut 3 000 Notfälle aus dem rechts-rheinischen Gebiet in die Speyerer Krankenhäuser eingeliefert.
CDU-Abgeordnete erörterten jetzt mit Vertretern des Regierungspräsidiums die Lösungen für die Salierbrücke, um „mit den Entscheidungsträgern zu einer guten Lösung für unsere Bürger kommen“. Bei den Parlamentariern handelt es sich um die regionalen Mitglieder des Bundestags, Olav Gutting (Wahlkreis Bruchsal/Schwetzingen) und Johannes Steiniger (Wahlkreis Speyer) sowie um die Landtagskollegen Ulli Hockenberger (Wahlkreis Bruchsal), Reinhard Oelbermann (Wahlkreis Speyer) und Karl Klein aus dem Rhein-Neckar-Kreis.

Abgeordnete im Regierungspräsidium

Ihre Gesprächspartner waren der Abteilungsleiter für Straßenwesen und Verkehr, Jürgen Skarke, Projektleiterin und stellvertretende Referatsleiterin Straßenbau Nord, Karin Mihatsch, Katharina Kuch, zuständig für die Öffentlichkeitsbeteiligung, und Walter Katzik, Referatsleiter Ingenieurbau.
Alle fünf Unionspolitiker betonten, dass ihrer Auffassung nach eine 20-monatige Sperrung der Autobahnbrücke bei Speyer „unvertretbar“ sei. Die Umfahrung über die A 61 oder über die B 35 Germersheim bedeutet für den Pendlerverkehr in beiden Richtungen erhebliche Umwege und zudem jede Menge Stau.
„Zu überlegen wäre, die aufwändige Sanierung auf jeweils eine Fahrspur zu beschränken und die Brücke nur einseitig zu sperren“, ließen die Abgeordneten im Vorfeld wissen. Die Vertreter des Regierungspräsidiums legten bei dem Vor-Ort-Termin in Karlsruhe ihre Sicht der Dinge da, zeigten sich offen für machbare, realistische Lösungsansätze.

Überquerung nur in eine Richtung

So kamen zwei Varianten auf den Tisch: einmal die aktuelle Planung mit einer 20-monatigen Bauzeit und einer Vollsperrung. Statt wie üblich über die Salierbrücke führt der Weg nach Speyer und zurück über die Autobahn A 61 oder die Germersheimer Brücke. Die zweite Variante sieht eine einseitige Sperrung mit einer Spur für Pkw und Rettungsfahrzeuge vor, doch ist die Überquerung nur in eine Richtung, nämlich nach Speyer, möglich. Da die Fahrspur lediglich 2,75 Meter breit ist, sollte und müsste die Strecke für Lkw gesperrt werden.
Im Gespräch taten sich einige schwerwiegende Fragen auf: Wie sollen am besten die Kontrollen gewährleistet werden, um zu verhindern, dass sich die Brummis an das Durchfahrtsverbot halten? Wie ist einem Unfall auf der Brücke beizukommen? Ist die Verlängerung der fast zweijährigen Bauzeit bei einer Einspurlösung um ein weiteres halbes Jahr gerechtfertigt und zumutbar? Eine als Notlösung angedachte Autofähre könne aus Kapazitätsgründen nur eine Ergänzung sein. Wie Gutting betonte, werden sich jetzt die Abgeordneten mit den Bürgermeistern der Region abstimmen und einen Konsens suchen.

Zeitgleicher Umbau des Knotenpunkts B39/L722

Die Sanierungsarbeiten erfolgen auf einer Strecke von 600 Metern. Vorgesehen ist ein Zeitraum von Januar 2019 bis November 2020. Die Gesamtkosten liegen bei rund sechs Millionen Euro, hieß es. Zeitgleich zu den Arbeiten an der Rheinbrücke bei Speyer soll der Umbau des stets kritischen Knotenpunkts B 39/L 722 beim Lußhof erfolgen, so dass künftig doppelt so viele Fahrzeuge wie derzeit über die Ampel kommen und die täglichen Stausituationen vermindert werden.