Skip to main content

Konfrontation nach Unfallflucht

Auseinandersetzung mehrerer Männer nach Unfallflucht in Bühl Vimbuch

Als ein Polofahrer an einer Ampel hält, berührt er den Spiegel des links neben ihm Fahrenden. Er ergreift sofort die Flucht und fährt zusätzlich gegen die offene Tür eines VWs, auch ein LKW Fahrer wurde gefährdet. Es kommt schließlich zur Konfrontation der sich jagenden Fahrer.

Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeiauto. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Eine Verfolgungsjagd und anschließende Auseinandersetzung wegen begangener Unfallflucht zwischen mehreren Männern führte am frühen Mittwoch zu Ermittlungen der Beamten des Polizeireviers Bühl.

Ein 27 Jahre alter Polo-Fahrer war laut Polizei gegen 4 Uhr auf der L85 in Richtung der A5 unterwegs, als er an der Ampel zur Einmündung der Vimbucher Straße halten musste. Weil es hier zu der Berührung mit dem Spiegel eines links neben dem Auto herannahenden Ford Ka kam, folgte der 27-Jährige dem Kleinwagen auf das Gelände einer nicht weit entfernten Tankstelle. Dort soll der noch unbekannte Fahrer des Ford abrupt die Flucht ergriffen und hierbei gegen die geöffnete Tür des VW Polo gestoßen sein. Dabei traf die Tür das Bein des 27-Jährigen. Nach einer kurzen Flucht über eine rote Ampel, wobei auch der Fahrer eines Lastwagens auf der L85 gefährdet worden sein soll, kam es in der Straße Am Römerpfad zu einer erneuten Konfrontation der Autofahrer. Hierbei soll der Unbekannte, in Begleitung eines weiteren Fahrzeuginsassen, mit einer Flasche auf den 27-Jährigen losgegangen sein und auf sein Fahrzeug eingeschlagen haben. Im Ford Ka soll sich dritter Mann aufgehalten haben, welcher nicht näher beschrieben werden konnte.

Beschreibung des Fahrers: Circa 180 bis 185 Zentimeter groß, männlich, kräftige Statur, dunkle Kleidung, schwarze Haare, normaler Haarschnitt, etwa 20 bis 22 Jahre alt, sprach Französisch.

Beschreibung des Begleiters: Etwa 180 Zentimeter groß, normale bis kräftige Figur, circa 20 bis 22 Jahre alt, schwarze Haare, dunkle Kleidung.

Nach intensiver Fahndung konnte das Fahrzeug des Trios verlassen aufgefunden und sichergestellt werden. Unstimmigkeiten bezüglich des daran angebrachten Kennzeichens und der Verdacht, dass das Trio mit weiteren Straftaten in Verbindung stehen könnte, führen nun zu weiteren Ermittlungen.

Die Beamten des Polizeireviers Bühl sind daher auf der Suche nach dem möglicherweise gefährdeten Lastwagenfahrer und weiteren Zeugen und bitten unter der Telefonnummer 07223 99 09 70 um Kontaktaufnahme.

nach oben Zurück zum Seitenanfang