Skip to main content

Zustrom hält an

Lichtenau setzt auf einen Puffer bei der Unterbringung von Flüchtlingen

Für die Gemeinde Lichtenau bedeutet die Unterbringung von Geflüchteten viel Arbeit. Einen gewissen Puffer gebe es trotz des permanenten Zustroms noch durch ein Quartier mit Container.

Ein Mann und eine Frau vor der Wohnung von Geflüchteten in Lichtenau
Stets auf Achse ist Gebäudemanager Torsten Herrmann in Lichtenau wie hier bei Wohnungen von Geflüchteten mit Marita Bäuerle, die unter anderem für die Organisation und Unterbringung der Personen zuständig ist. Foto: Andreas Bühler

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang