Skip to main content

Begründung liegt vor

Klage gegen OB-Wahl in Rastatt: Offenbar Hälfte der Vorwürfe fallengelassen

Die Feststellung des Ergebnisses bei der OB-Wahl in Rastatt zweifeln die Kläger, die im Herbst Einspruch erhoben hatten, laut Stadtverwaltung nicht mehr an. Andere Anschuldigungen bleiben bestehen.

Blick auf Bildschirm vor Rastatter Rathaus
Das juristische Nachspiel um die Rastatter OB-Wahl dauert an. Ein Teil der Vorwürfe ist laut Stadt nun fallen gelassen worden. Foto: Hans-Jürgen Collet

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang