Skip to main content

75.000 Euro Sachschaden

Langer Stau nach Unfall auf der A5 bei Rastatt

Ein Verkehrsunfall auf der A5 in Richtung Süden bei Rastatt hat am Freitagabend für hohen Sachschaden und einen langen Stau im abendlichen Pendlerverkehr gesorgt: Dort waren drei Autos im stockenden Verkehr hintereinander aufgefahren.

Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens, auf dem Display ist der Hinweis «Unfall» zu lesen. Foto: Monika Skolimowska/Archiv

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 17 Uhr: Am Freitag sind auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Nord und Rastatt-Süd insgesamt drei Autos aufeinander gefahren. Ein nach Süden fahrender 34-jähriger Mann musste mit seinem BMW wegen stockendem Verkehr abbremsen, woraufhin ein hinter ihm fahrender Mercedes-Fahrer auffuhr. Ein zweiter Mercedesfahrer fuhr im Anschluss auf den ersten Mercedes auf - beide Fahrer waren laut Polizei vermutlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs. Die beiden Insassen des ersten Mercedes und der Fahrer des BMW wurden bei dem Unfall leicht verletzt und vor Ort durch Rettungskräfte versorgt. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 75.000 Euro.

Neun Kilometer Stau

Die Autobahn Richtung Süden wurde durch quer stehende Autos und Fahrzeugteile blockiert. Der nachfolgende Verkehr wurde über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Dadurch bildete sich im abendlichen Berufsverkehr ein etwa neun Kilometer langer Stau.

Etwa gegen 18.45 Uhr war die Straße geräumt und das Verkehrschaos löste sich wieder auf.

Weil es von den beteiligten Fahrern unterschiedliche Angaben zum genauen Ablauf des Unfalls gibt, bittet die Autobahnpolizei Bühl unter der Telefonnummer 07223/808470 um Hinweise von Zeugen.

(bnn)
nach oben Zurück zum Seitenanfang