Skip to main content

Aktionstag geplant

Ärzte wehren sich gegen Ampel-Sparmaßnahmen

Am 2. Oktober könnte es bundesweit zu Demos und Praxenschließungen kommen. Die Mediziner gehen damit auf Konfrontation zu Minister Karl Lauterbach.

An der Praxis eines Allgemeinmediziners hängt ein Zettel mit der Aufschrift: „Wir sehen schwarz für die Zukunft unserer Praxen. Wegen existenzgefährender Sparmaßnahmen bleibt diese Praxis heute geschlossen“.
Die Ärzteschaft ist unzufrieden mit dem Gesundheitsminister Karl Lauterbach und sieht die Versorgung von Patienten in Deutschland in Gefahr. Zurzeit liefern sich die Ärzte mit dem SPD-geführten Ressort einen verbalen Schlagabtausch ab. Es geht vor allem um das Thema Geld. Foto: Hannes P Albert /dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang