Skip to main content

Weihnachten und Corona

Kretschmann: „Corona hat meinen Glauben nicht erschüttert“

Die anhaltende Coronakrise hat Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann in seinem Glauben nicht erschüttert.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) steht im Staatsministerium an einem Adventskranz. Foto: picture alliance / Franziska Kraufmann/dpa/Archivbild

„Sie hat meinen Glauben nicht verändert, definitiv nicht“, sagte der Grünen-Politiker der dpa. Die Pandemie erkläre er naturwissenschaftlich und nicht mit göttlichem Einwirken. Als Christ habe er zudem ein Grundvertrauen in die Welt und in die Menschen. „Und das wird durch die Krise bestätigt“, sagte der Regierungschef. Gott habe die Menschen mit Kreativität ausgestattet. „Und die Menschheit bewältigt eine solche Krise kreativ.“

Sein Glaube erleichtere ihm auch den Umgang mit der Krise, sagte Kretschmann, der als bekennender und kritischer Katholik bekannt ist. „Ich kann als Politiker scheitern, wenn ich Fehlentscheidungen treffe. Aber deshalb scheitere ich nicht vor Gott und meinen Lieben.“ Gläubig zu sein, das bedeute für ihn auch, ein Grundvertrauen in die Welt und in die Menschheit zu besitzen.

Der Grünen-Politiker warb zudem um Verständnis für die umstrittene Öffnung der Kirchen zu Weihnachten. Für Gläubige sei das Fest etwas Anderes als für Nicht-Gläubige. „Es geht um existenzielle Fragen für die Menschen, die in den Gottesdienst gehen“, sagte Kretschmann.

Rechtlich ständen Sonn- und Feiertage als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. „Daher werbe ich dafür, offene Kirchen in dieser Zeit zu tolerieren, ähnlich wie bei Demonstrationen. Geburtstagsfeiern sind eben nicht durch das Grundgesetz geschützt.“

Gottesdienste gehören an Weihnachten zu den triftigen Gründen, das Haus zu verlassen. Veranstaltungen finden unter Beachtung von Abstands- und Hygieneregeln, Gesangsverboten und Anmeldepflicht statt. Viele Angebote im Internet, Radio und Fernsehen sollen es allen Menschen ermöglichen, an einem Gottesdienst teilzunehmen.

nach oben Zurück zum Seitenanfang