Skip to main content

Landwirtschaft

Landesregierung will mehr Geld für Klimaschutz und Tierwohl einsetzen

Ein 1,5-Milliarden-Euro-Programm zur Stärkung von Klimaschutz und Tierwohl wird im Kabinett von Grün-Schwarz beraten, Die Kosten teilen sich Brüssel und Stuttgart. Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) verspricht eine Blaupause für nachhaltige Landwirtschaft.

Zukunftsweisend: Ein 1,5-Milliarden-Euro-Programm, das am Dienstag im Kabinett beraten wird, soll in der Landwirtschaft wichtige Weichen stellen. Foto: Robert Michael/dpa

Mit zusätzlichem Geld und weiteren Programmen will die Landesregierung die verstärkt auf den Natur- und Klimaschutz sowie das Tierwohl ausgerichtete Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union in Baden-Württemberg umsetzen.

Der Mittelrahmen für die nächste Förderperiode von 2023 bis 2027 wird 1,53 Milliarden Euro umfassen, etwas mehr als die Hälfte des Geldes kommt aus Brüssel, 705 Millionen Euro will das Land stellen. Einen Beschluss über eine Kofinanzierung in dieser Höhe will das Kabinett am Dienstag verabschieden.

Nur so kann der vollständige Abruf der EU-Mittel gesichert werden. Das geht aus der Vorlage von Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) für die Sitzung des Ministerrats hervor, die dieser Zeitung vorliegt.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang