Skip to main content

Kunstexperte erklärt

Warum der Nahostkonflikt auch den deutschen Kulturbetrieb entzweit

Die Eskalation des Nahostkonflikts legt tiefe Gräben in der deutschen Kulturszene offen. Für den Kunstexperten Wolfgang Ullrich liegt dies auch am Streben nach Diversität.

Documenta-Mitarbeiter bauen das umstrittene Großbanner „People’s Justice“ des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi auf dem Friedrichsplatz ab. Der Antisemitismus-Eklat bei der documenta in Kassel beschäftigt auch den Bundestag.
Große Debatten löste im vergangenen Jahr die Präsentation antisemitischer Motive bei der documenta 15 in Kassel aus. Doch der damalige Streit wirkt harmlos im Vergleich zu den aktuellen Zerwürfnissen in der Kulturszene. Foto: Uwe Zucchi/dpa

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang