Skip to main content

Druck von außen

Enzkreis muss Mülltrennung nach fast drei Jahrzehnten anpassen

Die Wertstoff-Abholpraxis nach dem „Flach und Rund“-System hat bald ein Ende. Statt der grünen Tonnen, ist künftig die gelbe Tonne für 90.000 relevant. Auch eine blaue Tonne wird es geben.

Keine Alleingänge mehr: Die Grüne Tonne soll ab dem kommenden Jahr nur noch für Papierabfälle genutzt werden. Foto: Norbert Kollros

Nach dem Verlauf der Vorberatung am Montag im Umwelt- und Verkehrsausschuss wird die vom Enzkreis seit annähernd drei Jahrzehnten praktizierte Wertstoff-Abholpraxis nach dem „Flach und Rund“-System zum Jahreswechsel 2021/22 der Vergangenheit angehören.

Das Wesentliche in Kürze: Die grüne Tonne „rund“ wird abgeschafft und durch eine gelbe Tonne für Leichtverpackungen ersetzt, zudem wird den rund 90.000 Haushalten eine blaue Tonne zur separaten Abholung von Altglas zur Verfügung gestellt.

Bei der als Video-Konferenz stattgefundenen Sitzung stimmten 16 Kreisräte bei zwei Enthaltungen der neuen Vorgehensweise als Empfehlung an den Kreistag zu. Landrat Bastian Rosenau griff eine Empfehlung der Grünen auf, nämlich die neue gelbe Tonne als so genannte Wertstofftonne weiterzuentwickeln, in der dann auch „stoffgleiche Nichtverpackungen“ wie Spielzeug aus Kunststoff und dergleichen entsorgt werden könnten. Dies soll umgesetzt werden.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang