Skip to main content

„So etwas gab es noch nie“

Glaubensgemeinde und Verwaltung sehen Koranverbrennung in Maulbronn als Einzelfall an

Im Oktober kam ein Mann, der mehrfach einen Koran vor einer türkisch-islamischen Gemeinde verbrannte, in die Schlagzeilen. Auch wenn es nach Ergreifung des Verdächtigen ruhig wurde, bleibt für die Betroffenen ein ungutes Gefühl zurück.

Moschee
Die türkisch-islamische Gemeinde in Maulbronn gibt es seit 1985, die Moschee steht seit 1990. Vor einigen Monaten wurde ein entzündeter Koran vor die Moschee geworfen, ein Verdächtiger ist inzwischen ermittelt. Foto: Jochen Göbel

Kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse, um alle Artikel auf bnn.de 7 Tage lang kostenlos zu lesen. Sie gehen damit kein Risiko ein. Denn die Registrierung geht auf keinen Fall in ein Abo über – versprochen!

Bei der Nutzung unseres Angebots gelten unsere AGB und die Widerrufsbelehrung. Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN sind berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang