Skip to main content

Mehr Covid-Patienten auf Intensivstationen

Mehr als 80 Prozent der Corona-Infektionsquellen in Pforzheim sind unklar

Pforzheim bleibt landesweit im Spitzenbereich in der Sieben-Tage-Inzidenz. Höchstens in einem Fünftel der neuen Corona-Fälle lässt sich die Infektionsquelle noch bestimmen. Die steigenden Fallzahlen wirken sich zunehmend auf die Intensivstationen der Kliniken aus.

Pforzheimer Symbol: Der Dicke am Eingang zur Fußgängerzone trägt Maske. Die Corona-Regeln sollen laut Rathaus noch konsequenter befolgt werden. Wäre der Dicke echt, müsste er die Maske also auch über die Nase ziehen. Foto: Kapp

Nur in 15 bis 20 Prozent der Corona-Fälle in Pforzheim lässt sich die Infektionsquelle ausmachen. Das teilt das Gesundheitsamt auf Anfrage dieser Redaktion mit. Ein Schwerpunkt des Infektionsgeschehens in der Stadt sind derzeit drei Pflegeheime. Sie können aber nur einen Teil der neuen Fälle in der Stadt erklären.

In den letzten sieben Tagen kamen insgesamt 282 Infektionen zusammen. In der Sieben-Tage-Inzidenz, die die Fälle der vergangenen Woche auf 100.000 Einwohner umrechnet, war Pforzheim damit tagelang trauriger Spitzenreiter im Land. Der Wert bewegte sich um 250. Oberbürgermeister Peter Boch hatte gesagt, die Zahlen bereiteten ihm „allergrößte Sorge“. Die Regeln müssten noch konsequenter umgesetzt werden. Am Dienstag sank der Wert auf 223 - das ist zwar erstmals wieder etwas niedriger als Heilbronn, aber immer noch deutlich über dem Landesschnitt von 132.

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang